Herbst: Wanderung Laghi di Fusine – Indian Summer in Italien

Ooooh mein Gott, dass sind ja mal anständig knallige Farben – also die „Wanderung Laghi di Fusine“ in Italien, sollte man unbedingt im bunten Herbst machen. Warum, dass werdet ihr gleich anhand der Fotos sehen…

gewandert Mitte Oktober


Wanderung Laghi di Fusine

Überblick Tourdaten

Schwierigkeitsgrad: leicht
Gehzeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Länge: ca. 4,5 km
Höhenmeter↑: ca. 75 m
Höchster Punkt: 962 m
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Lago di Fusine Inferiore
Einkehrmöglichkeiten: Restaurant am Lago Inferiore – Albergo Capanna Edelweiss & Cafe Belvedere am Lago Inferiore
Besonderheit: Viele Fotomotive, bunte Herbstwälder, Türkises Wasser

Route Laghi di Fusine

Wanderung Laghi di Fusine | Anreise & Co

Lage & Anreise

Diese wunderbaren Seen befinden sich nur einen Katzensprung von der österreichischen bzw. slowenischen Grenze entfernt – im wunderschönen Friaul-Julisch Venetien nahe von Tarvis.

Die Laghi di Fusine werden auf Deutsch übrigens Weißenfelser Seen genannt. 😉

Von Graz aus können wir diesen faszinierenden Platz in nur 2,5 Stunden erreichen. Geeignet also auch als Tagesausflug für motivierte Seen-Begeisterte.

Deine individuelle Anreise kannst du am besten hier auf Google Maps planen.


Parken

Wenn du die Straße zurück zu den Seen fährst, kommst du unweigerlich an den kostenlosen (Stand 2019) Parkplätzen am Rande der Straße vorbei. Und wenn du bei den ersten Parkplätzen vorbei fährst und der Straße noch ein Stück weiter bis zum 2. See (Lago di Fusine Superiore) folgst, gibt es noch mehr Parkmöglichkeiten.


Übernachten

Auch wenn diese Tour für einen Tagesausflug geeignet ist, ist es manchmal doch gemütlicher sich viel Zeit zu lassen und doch in der Nähe zu übernachten. Oder vielleicht kombiniert man diese Wanderung ja gleich mit anderen Ausflugszielen in der Region und verbringt sogar ein ganzes Wochenende hier?

Toll ist es in diesem Fall natürlich wenn man einen coolen Bus oder vielleicht ein Dachzelt hat und die Nacht gleich ganz nahe des Sees verbringen kann. Wer das leider nicht hat, der könnte hier vielleicht was Passendes finden: eine Unterkunft in der Nähe suchen*


Unsere Unterkunft in Venzone auf der Durchreise

Wir haben die Nacht davor übrigens im äußerst hübschen kleinen Örtchen Venzone geschlafen. Dieser entzückende Ort am Rande des Eisentals wurde sogar in die offizielle Liste der schönsten Dörfer Italiens aufgenommen. (Gleich wie Canale di Tenno, welches ich das Jahr davor im Frühling besucht habe. )

Die Unterkunft in Venzone war sehr günstig & zweckmäßig, aber auch sehr nett und sogar inklusive Frühstück. Und unser Hund Chili war auch sehr herzlich willkommen. Perfekt für eine Nacht auf der Durchreise. Link: Zu unserer Unterkunft in Venzone*


Wanderung Laghi di Fusine | Herbstwanderung wie aus dem Bilderbuch

Was für eine unglaublich tolle Gegend! 🙂

Hier schlägt jedes naturverliebte und fotoverliebte Herz höher – das kann ich garantieren. Auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass durch die leichte Erreichbarkeit und den relativ kurzen Rundweg an schönen Wochenenden recht viele Leute hier anzutreffen sind.


Wanderung Laghi di Fusine

Wir starten um den Lago di Fusine Inferiore

„DAS ist Indian Summer in Italien!“

Genau dieser Gedanke macht sich bei mir breit, als ich neben dem unteren See aus dem Auto steige. Die Farben hier sind der Hammer! Da schreckt uns nicht mal das regnerische Wetter ab. Im Gegenteil, es unterstreicht die mystische Herbststimmung sogar noch mehr!

Wir starten vom Parkplatz aus gleich rechts den ersten See – Lago di Fusine Inferiore – entlang. Vorbei am Bootsverleih und dem Cafe Belvedere immer dem wunderbar grün-blauen Wasser entlang durch den herbstlichen Wald.


Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine

Der Weg rund um den See ist wirklich schön angelegt und überhaupt nicht schwer zu gehen. Für den Kinderwagen allerdings ungeeignet, da man schon ein kleines Bisschen über Stock, Stein und Wurzeln wandern muss.

Wir machen die Wanderung übrigens im Zuge unserer alljährlichen Herbst-Mädels-Reise und natürlich ist da unsere Hündin Chili – wie immer – live dabei. Natürlich herrscht auch hier, so wie sonst überall Leinenpflicht. Aber eine Leine kann man ja einfach mal schnell aus dem Foto raus retuschieren, nicht? Also hab ich das gleich mal gemacht – sieht einfach besser aus ohne. Hihi.

Chili liebt es hier. Blätter und Wasser – sie kann sich gar nicht entscheiden was sie cooler findet. 😉


Hundefotografie Eva Frewein
Wusstet ihr eigentlich, dass ich nebenberuflich Hundefotografin bin? Hier ein etwas besser bearbeitetes Foto von unserer wunderschönen Chili.
Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine

Nachdem wir den ersten See schon beinahe fertig umrundet haben, marschieren wir rechts einen Hügel hinauf in Richtung Lago di Fusine Superiore.

Hier haben wir nun die erste und eigentlich einzige nennenswerte „Steigung“ dieser Tour. (obwohl auch die gar nicht wild ist…)


Und da ist auch schon der Lago di Fusine Superiore

Oben angekommen folgen wir dem schönen Weg durch den bunten Wald. Hab ich eigentlich schon erwähnt wie sehr ich den Herbst liebe?

Uiiiii, Ohhh, Ahhhh – und schon bald eröffnet sich uns ein truamhafter Blick auf den Lago Superiore.

Wie schade, dass die bizarren Felsgipfel sich heute in den dicken Regenwolken verstecken, aber trotzdem ist die Aussicht phänomenal. Der perfekte Platz für ein kleines Mini-Fotoshooting. 😉

Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine

Der Weg führt uns einmal gegen den Uhrzeigersinn um den See herum, am hinteren Parkplatz vorbei und dann wieder durch den farbenfrohen Wald – immer den Schildern nach – zurück hinunter zum Lago di Fusine Inferiore.


Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine

Rückweg & kurze Einkehr im Gasthaus am See

Als wir wider den ersten See erreichen, spazieren wir nun die andere Seite entlang. Hier befindet sich auch ein nettes Gasthaus wo wir uns noch eine kleine Jause und einen Apfelstrudel gönnen bevor wir die Heimreise antreten.

Schön war’s!


Wanderung Laghi di Fusine
Wanderung Laghi di Fusine

Tipps & Umgebung

#1 – An einem schönen Herbsttag – vor allem am Wochenende – kann hier schon ganz schön viel los sein.
#2 – Es gibt auch einen Parkplatz am hinteren See, dazu einfach am Vorderen vorbeifahren und der Straße folgen.
#3 – Vergiss deine Kamera nicht, es gibt hier so viele tolle Plätze wo man wunderschöne Fotos machen kann.
#4 – Von der südlichen Steiermark oder von Kärnten kann man auch ganz gut einen Tagesausflug zu den Laghi di Fusine machen.
#5 – Nächstes Mal würde ich auf jeden Fall auch den kleinen Abstecher vom Lago di Fusine Inferiore zum Lago di Fusine Piccolo (siehe Screenshot oben) machen.
#6 – Es zahlt sich definitiv auch aus mehrere Tage im nördlichen Friaul-Julisch Venetien zu verbringen und die Umgebung rund um Tarvis zu erkunden – mehr dazu ein andermal…

Meine persönlichen Lieblings-Seen-Wanderungen

[pt_view id=“1fd92feio2″]



Was ist denn deine Lieblingswanderung im goldenen Herbst? Ich bin schon neugierig, verrate sie mir doch in den Kommentaren!

PS: Noch mehr Abenteuer & Wandertipps gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reise- und Freizeitideen sammeln!

.

Trentino: Leichter Klettersteig auf den Cima Rocca – Von Kriegsstollen und Schützengräben

Auf den Cima Rocca führen gleich mehrere Wege. Vom Gardasee oder auch aus dem Ledrotal ist der Gipfel über einen leichten Klettersteig erreichbar, der nach Belieben sehr gut mit anderen Steigen und Gipfeln kombiniert werden kann. Ein ganz besonderes Highlight dieser Tour ist bestimmt das ausgedehnte österreichische Kriegsstollensystem aus dem 1. Weltkrieg, welches man auf dieser Route hautnah miterleben kann. Denn der komplette Gipfel des Cima Rocca ist eine einzige „Festungsanlage“ der damaligen Kaiserjäger – Stollen, Schützengräben, Unterstände…


13304500


Übersicht Tourdaten

Schwierigkeitsgrad: A-B
Gehzeit: ca. 3,5 Stunden
Länge: ca. 6 km
Höhenmeter↑: ca. 600 m
Höchster Punkt: 1089 m
Ausgangspunkt: Parkplatz an der Straße kurz vor Biacesa di Ledro oder Parklpatz beim Sportplatz in Bicesa di Ledro
Einkehrmöglichkeiten: direkt am Weg keine
Besonderheit: Kriegsstollensystem, Aussicht, Klettersteig für Kinder geeignet

Via Ferrata Cima Rocca


Auf den Cima Rocca | Anreise & Co

Lage & Umgebung

Der Cima Rocca ist 1089m hoch und befindet sich zwischen dem nördlichen Teil des Gardasees und dem wunderschönen Ledrotal.

Erklettern kann man ihn von zwei Seiten aus. Entweder von Riva del Garda – oder so wie wir, von Biacesa di Ledro. Vier verschiedene Klettersteige befinden sich rund um den Gipfel – Sentiero Susatti, Sentiero Foletti, Sentiero Camminamenti und Sentiero delle Laste. Unser Weg führt uns zuerst über den Sentiero delle Laste und dann über den Sentiero Camminamenti zu Gipfel.


Anreise

Nach Biacesa di Ledro gelangst du entweder vom nördlichen Ufer des Gardasees oder aber auch vom westlich gelegenen Idrosee, jeweils über die SS240. Deine Anreise kannst du am besten hier planen: Google Maps Link Biacesa di Ledro.


Parken

Es gibt mehrere Möglichkeiten das Auto in Biacesa di Ledro abzustellen. Entweder du verwendest den kleinen Parkplatz an der Hauptstraße kurz vor der Kirche, oder du fährst direkt nach Biacesa hinein und parkst am größeren Parkplatz beim Sportplatz.


Übernachten

Während unseres Aufenthalts im Ledorotal haben haben wir im Albergo Mezzolago* genächtigt. Den Aufenhalt dort haben wir wirklich sehr genossen und auch das dazugehörige Restaurant ist sehr zu empfehlen. Die Halbpension war ausgesprochen lecker und vor allem vom Salatbuffet waren wir hin und weg. Wir hatten ein gemütliches Zimmer mit herrlichem Blick über den Ledrosee. Außerdem gibt’s auch einen gemütlichen Wellnessbereich.


Auf den Cima Rocca

Zustieg zum Klettersteig

Zuerst marschieren wir ganz gemütlich durch den Ort und halten uns dann rechts um den Wanderweg zu erreichen. Hier gibt es ein kleines Bistro, wo wir uns noch ein bisschen stärken bevor wir uns endgültig auf den Weg auf den Cima Rocca machen.

Den Schildern und Markierungen folgend, erreichen wir schon bald eine Gabelung. Hier wäre der Cima Rocca zwar nach oben angeschrieben, wir halten uns jedoch rechts und folgen dem Senter dei Bech (siehe Bild).

Später werden wir dann über den anderen Weg wieder zurück hinunter kommen.

20180501_123410

Der Weg wird nun immer schmäler und führt über einen Waldweg, aber teilweise auch über ein paar lose Steine den Berg hinauf in Richtung Osten. Ab und zu können wir schon den ein oder anderen Blick über den Gardasee erhaschen.

Nach ungefähr 10 Minuten erreichen wir die nächste Gabelung. Hier beginnt auch schon der Klettersteig Sentiero delle Laste. Auch wenn er nicht besonders schwer ist, sollte man unbedingt eine passende Ausrüstung verwenden. Klettersteigset, Gurt, Helm & feste Schuhe dürfen auf keinen Fall fehlen.

Tipp: Wer die Tour gerne noch mit einem zweiten Gipfel und einem weiteren Steig kombinieren möchte, der wandert hier weiter über den via ferrata Susatti auf den Cima Capi und erst danach auf den Cima Rocca.

11571400122435001228370020180501_124557


Sentiero delle Laste

Für meinen Freund ist dies der aller erste Klettersteig. Und dafür ist der Sentiero delle Laste wirklich hervorragend geeignet. Gar nicht schwer und perfekt um das Umhängen zu üben und ein allgemeines Gefühl für diesen Sport zu bekommen.

Es macht uns beiden unglaublich viel Spaß – was für ein toller und angenehmer Einstieg in unseren aktiven Kurztrip Rund um den Ledrosee.

Zwischendurch eröffnen sich uns übrigens auch immer wieder wahnsinnig schöne Blicke hinunter ins Ledrotal!

1235010012380900123822001242000012470500


Zwischenstopp bei der Chiesa S. Giovanni

Hier oben bekommen wir bereits die ersten kleinen Eindrücke aus der Zeit des 1. Weltkrieges und schon bald erreichen wir die Chiesa S. Giovanni. Ein kleines Kirchlein am Berg von wo aus man auch einen kleinen Abstecher zum Bivacco Arcioni, eine Aussichtsplattform und Jausenstation, machen kann. (Ich bin mir aber nicht sicher ob diese regelmäßig geöffnet hat).

1256570013032900


Sentiero Camminamenti & Cima Rocca Gipfel

Hier beginnt nun der letzte Steig hinauf bis zum Gipfel des Cima Rocca – der Sentiero Camminamenti. Nicht’s wie los!

Immer wieder klettern wir durch imposante Stollen und über Leitern in den Berg hinein und hinauf – finster, kalt, verwirrend & abenteuerlich. Einfach richtig cool und ein absolutes Highlight für Groß & Klein!

Nicht zu vergessen eine gute Stirnlampe, denn Beleuchtung gibt es hier in den Gängen keine. Immer wieder sind manche Stellen aus Sicherheitsgründen für Wanderer gesperrt – das Stollensystem gleicht ein bisschen einem finsteren Irrgarten. 😉

Kaum sind wir aus dem Loch geklettert, eröffnen sich uns tolle Blicke über den Gardasee!

Jetzt haben wir es schon fast geschafft, hier kann man sich nun entscheiden ob man durch den Berg hindurch geht oder oben drüber. Wir entscheiden uns natürlich für den Gipfel – nur noch ein letzter Anstieg und wir erreichen auch schon den höchsten Punkt auf 1090 Metern Seehöhe.

131320001315570013195500

13310300
Rechts geht’s auf den Gipfel hinauf.

133146001340320013425800


Rückweg zum Startpunkt

So, und von nun an geht’s nur noch bergab. Wir gehen einfach gerade aus weiter über den Gipfel und steigen auf der anderen Seite den Berg wieder hinab.

Ich persönlich würde sagen, dass dies wohl der „schwierigste“ Teil der Klettersteigtour ist. Auch wenn die Tour sehr leicht und gut für Kinder und Anfänger geeignet ist, geht’s teilweise schon anständig hinunter.

Ich finde ja sowieso, bergab ist immer viel schwieriger als bergauf – wem geht’s noch so?

Der Weg führt hier übrigens teilweise durch eine Art Schützengraben, was schon echt ziiiiiemlich cool ist. 😉

1343250013493200135646001356560013591800

Ungefähr 30 Minuten nach dem Gipfel erreichen wir dann den Wald und einen ganz normalen Wanderweg. Ab hier kann man das Klettersteigset und den Helm wieder ablegen und im Rucksack verstauen – wenn man das möchte.

Immer begab folgen wir den Schildern und dem Weg zurück zum Ausgangspunkt.

1424480014420500


Tipps & Umgebung

#1 – Vergiss nicht genügend Wasser mitzunehmen. Unser Wasser ist leider schon am Gipfel ausgegangen, hatten die Strecke wohl ein bisschen unterschätzt.

#2 – Auch wenn der Steig nicht schwierig ist, empfehle ich dringend eine ordentliche und vollständige Klettersteig-Ausrüstung zu tragen!!!

#3 – Diese Runde ist auch für Kinder und absolute Anfänger (wie meinen Freund) sehr gut zu bewältigen. Aber doch etwas länger – ein klein wenig Kondition ist daher bestimmt nicht schlecht.

#4 – Wer keine Lust auf Klettersteig hat, dem empfehle ich folgende Route: Link zur Tour auf Bergfex. Diese führt hinauf zum Kircherl und zu einer tollen Aussichtsplattform. Der Gipfel selbst ist jedoch nur über einen leichten Klettersteig erreichbar.

#5 – Man kann diese Tour auch sehr gut mit einem weiteren Klettersteig und dem Nachbargipfel Cima Capi (909m) verbinden und somit mehrere leichte Steige in nur einer Tour gehen. Ein Tourbeispiel findest du hier auf Bergfex.


Lesetipps: Wander-, Kletter- & Reiseführer der Region

*   *   *


Mehr Beiträge zu unserem Trentino-Trip

[pt_view id=“b4778a225z“]



Was war denn der leichteste Klettersteig den du je gegangen bist? Ich bin schon gespannt auf coole neue Anfänger-Steige in den Kommentaren! Oder schreib mir auch gerne ein Mail. 😉 Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer & Outdoortipps gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reise- und Freizeitideen sammeln!

.

Lieblingsfotos aus dem ersten Halbjahr 2018 – Fotoparade

Es ist an der Zeit mal wieder kräftig in der Fotokiste zu kramen – denn Michael vom Blog Erkunde die Welt hat mal wieder zu seiner berühmten Fotoparade #FopaNet aufgerufen. Eine unglaublich tolle Sache die er da ins Leben gerufen hat, die mittlerweile ganz viele Blogger miteinander verbindet und zu einem richtigen Highlight des Bloggerhalbjahres geworden ist – danke lieber Michael für diese großartige Aktion!

Nun heißt es 6 Bilder im Zeitraum von Jänner bin Juni heraussuchen die möglichst gut in die 6 vorgegebenen Kategorien von Michael passen. Diesmal gibt es aber sogar zwei Zugaben, eine mit eigenen Kategorien mit dem Anfangsbuchstaben „N“, sowie eine mit drei meiner liebsten Welpenfotos von unserer kleinen Chili – dem neuen Mitglied auf Days Weekends & More. 🙂

PS: Es ist bereits meine zweite Teilnahme und ganz bestimmt nicht meine Letzte! Den ersten Beitrag findest du übrigens hier, dort erkläre ich auch was für mich persönlich Bilder zu den den „Schönsten“ macht.


Kategorien

[no_toc]

Die 6 vorgegebenen Kategorien sind diesmal:

  • Nahaufnahme
  • Nachts
  • Nass
  • Kontrast
  • Farbtupfer
  • Schönstes Foto

Aber aufgepasst!! Ich hab diesmal auch noch einige Zugaben für dich hinten dran gehängt. 🙂


Nahaufnahme

Tschechien, Boží Dar

Fotoparade 2018

Total verliebt habe ich mich diesen Frühsommer in all diese wundervollen Blumenwiesen in Tschechien! Da fällt es mir natürlich nicht besonders schwer Fotos zum Thema „Nahaufnahme“ zu finden, aber dafür umso schwerer mich für EINES zu entscheiden. 😉


Nachts

Italien, Lago di Ledro

Hier ist mir die Auswahl nicht besonders schwer gefallen, denn dies ist das wahrlich einzige Foto, das ich dieses Halbjahr bei Nacht aufgenommen habe – ein schneller Schnappschuss aus dem Hotelzimmer. Toller Ausblick nicht?


Nass

Österreich, Gratwein-Straßengel

Fotoparade 2018

Nichts geht über eine kleine Schneeschlacht mit der lustigsten Schwester der Welt. Hast du vergangenen Winter auch im Schnee gespielt und bist für einen Moment wieder zum Kind geworden? Einer der vielen Gründe warum ich diese Jahreszeit einfach so sehr liebe!


Kontrast

Italien, Lago di Ledro

Fotoparade 2018

Die Entscheidung welches Foto wohl diese Kategorie füllen wird, war für mich diesmal die Schwierigste. Wahrscheinlich hätte das ein oder andere Foto sogar besser zum Thema „Kontrast“ gepasst, als dieses hier. Aber der Kontrast zwischen der harten „Realität“ und dem weichen „Spielgelbild“ hat mir persönlich einfach soooo gut gefallen.


Farbtupfer

Österreich, Naturpark Hohe Wand

Fotoparade 2018

Farbtuper im Farbtuper – Thema doppelt erfüllt – check!

Gelb auf Blau und Orange auf Gelb. Die absolute Freiheit scheint auf diesem Foto einfach zum Greifen nahe, findest du nicht auch? 🙂


Schönstes Foto

Österreich, Gratwein-Straßengel

DSCF0277 (2)

„Warum in die Ferne schweifen, wenn DAS SCHÖNSTE so nah ist?“

Nicht die perfekte Kamera. Nicht stundenlange Bildbearbeitung. Sondern schöne Erinnerungen und schöne Erlebnisse schaffen schöne Fotos. Dieses Foto zeigt gleich zwei der schönsten Dinge meines Lebens – mein Zuhause und meine Schwester.

Die spontanen Spaziergänge vor der Haustüre – mit Helena, ich liebe sie! Immer zwei Ohren, die mir zuhören, zwei Hände die mich halten und eine Stimme die mich zum lächeln bringt. Schwesterliebe! ❤


Zugabe – „N“

Auf Michaels Frage:

Fallen dir vielleicht weitere lustige Kategorien mit N ein, die zu deinen schönsten Fotos passen?

Na klar – ob sie nun wirklich „lustig“ sind, weiß ich zwar nicht. Aber eingefallen sind mir zumindest welche. 😉


Neuschnee

Österreich, Gratwein-Straßengel

Fotoparade 2018

Ein Leben ohne Schnee? Für mich undenkbar. Ich liebe es so sehr mich ganz dick einzumummeln und bei locker-flockigem Schneefall einen gemütlichen Spaziergang zu machen. 🙂


Nostalgie

Deutschland, Dresden

SAMSUNG CSC

Meistens bin ich ja am Land und in der Natur unterwegs, doch dieses Halbjahr hat es mich im Urlaub auch in eine Stadt verschlagen – nach Dresden um genau zu sein. Ich liebe die moderne und zugleich nostalgische Stimmung in dieser angenehm lockeren Stadt.


Natur pur

Österreich, Naturpark Hohe Wand

wp-1531399907511..jpg

„Die Ruhe vor dem Sturm“ genießen – im Naturpark Hohe Wand in Niederösterreich. Ein gemeinsamer Tagesausflug mit unseren Großeltern und Männern im Mai. Es war ein Tag wie er im Bilderbuch steht. Zuerst traumhaftes Wetter und wahnsinnig schöne Ausblicke ins Tal. Und danach gemütlich zusammensitzen und lecker essen in der Hütte – während es draußen herrlich erfrischend vor sich hin regnet.


Nachdenklich

Österreich, Thalersee

WhatsApp Image 2018-06-24 at 20.12.51 (2)

Ein ganz besonderer Tag in diesem ersten Halbjahr war der erste große Ausflug mit unserer kleinen „Chili“. Es ging an den nahe gelegenen Thalersee. Wer Chili noch nicht kennt, der wird sie weiter unten in diesem Beitrag noch kennen und lieben lernen. 🙂


Neustadt

Deutschland, Dresden

12195000 (2)

Wenn ich eine neue Stadt besuche, führt mich mein erster Weg immer auf einen Turm oder einen anderen Aussichtspunkt von dem aus ich erstmal einen guten Überblick bekommen kann. Was für ein wunderschöner Blick hier vom Turm der Frauenkirche über die Elbe in Richtung Dresdens Neustadt. Love it!


Nahrung

Tschechien, Boží Dar

8027df01-caae-4a88-afe3-bf9763d7a464.jpeg

Ich habe in diesem Frühjahr eine kleine Leidenschaft für Blumen und Insekten auf Blüten entwickelt. Warum, das weiß ich wohl selbst nicht mal so genau. Wahrscheinlich färbt Helenas Blick für die kleinen Dinge am Wegesrand langsam auch auf mich ab. 😉


Nascherei

Tschechien, Karlsbad

SAMSUNG CSC

Gleich eine zweite Stadt hab ich dieses Halbjahr für mich entdeckt – den entzückenden Kurort Karlsbad in Tschechien. Bei leichtem Regen haben wir den Tag hauptsächlich damit verbracht zu Schlemmern und zu Naschen. Karlsbader Oblaten, Baumkuchen, typisch altböhmischen Entenbraten mit Erdäpfelknödel und Rotkraut und auch der Besuch in einem Kaffeehaus durfte auf keinen Fall fehlen. ❤


Neu

Österreich, Gratwein-Straßengel

DSCF0339

Genau so wie auf diesem Foto, geschossen mit Helenas NEUER Kamera, hat sich Helena dieses Halbjahr über NEUEN tierischen Familienzuwachs gefreut! „Chili“ die kleine Aussie Hündin macht ihren Alltag nun bereits seit über 2 Monaten zu einem riesigen Abenteuer. 🙂

Wer unseren Blog und unsere Social Media Kanäle ein bisschen verfolgt, der ist wohl auch nicht verschont geblieben von ganz viel Welpenliebe! ❤


Zugabe – Chili

In letzter Zeit dreht sich deshalb bei uns quasi alles um unser neues Familienmitglied, deshalb möchte ich diese Fotoparade dafür nutzen um auch gleich mal drei unserer bisherigen Lieblingsbilder von „Chili“ zu präsentieren. Dazu habe ich mir noch zusätzliche 3 Kategorien ausgedacht. Eine davon sogar mit „N“. 😉


Neugierig

Österreich, Gratwein-Straßengel

WhatsApp Image 2018-06-23 at 21.22.51

Ohne Worte. ❤


Verspielt

Österreich, Gratwein-Straßengel

0d47d5ed-d68f-43ac-9ade-4fa140b1e390.jpeg

Für uns mag es wohl etwas wild aussehen wie die beiden Mädels hier miteinander spielen. Aber eins sei gewiss – Chili hat jede Menge Spaß wenn sie mit ihrer Freundin Pauline auf der Hundewiese spielen darf.

Würde dieses Foto nicht so gut zur „Zugabe – Chili“ passen, wäre es wohl mein „Schönstes Foto“ geworden. 🙂


Zuckersüß

Österreich, Gratwein-Straßengel

Fotoparade 2018

Dieses Foto entstand auf unserem aller ersten Spaziergang mit Chili, ein großartiger „Special Moment“. Von der ersten Sekunde an liebte sie das hohe Gras über alles! ❤


Aber das ist noch nicht alles – es gibt da was, das wir euch allen noch gerne für’s nächste Halbjahr mitgeben möchten. Und zwar eine große Portion davon: ❤

Liebe

Fotoparade 2018

„Ganz viel Liebe für das nächste Halbjahr“


Na, Lust auf Mehr bekommen?

Wenn du noch mehr tolle Fotos sehen willst und eine gehörige Portion Fernweh und Wanderlust mit ins nächste Halbjahr nehmen willst, kannst du gerne auch noch bei anderen Teilnehmern der Fotoparade weiterlesen:

nat worldwild – mit besonders schönen Fotos in den Kategorien „Farbtupfer“ und „Nahaufnahme“.

Mogroach – was für Bilder! Wunderschöne Eindrücke – vor allem aus Kroatien.

Die Reiseeule – hat auch noch ein paar spannende Zusatzkategorien auf Lagen, wobei mir vor allem das „traditionelle“ Foto super finde!

Reisepsycho – mit einem traumhaften Foto von Venedig bei Nacht. Ach ich muss wirklkich endlich mal nach Venedig fahren!

Travel more – Babble less – hier findest du eine fantastische Nahaufnahme und ein tolles Nachtbild – Sternenhimmel inklusive. 🙂

Trip to the planet – hier schlägt mein Herz höher – bei so tollen Fotos aus Schottland! Schottland steht auf meiner Wunschliste schon seit Jahren ganz weit oben…

Reisebloggerin – das Foto der Hand des äthiopischen Mönches hat mich total begeistert!

Schwerti on tour – mit spektakulären Vulkanfotos aus Mittelamerika.

Photo Travellers – ein Foto schöner als das andere, wenn ich mich dabei für ein Lieblingsbild entscheiden müsste, wäre es aber bestimmt das kleine Lämmchen aus Schottland. ❤

Naturfreundin – wer Tiere genauso liebt wie ich, der sollte unbedingt mal hier reinschauen. ❤

Geheimtippreisen – klasse Fotos aus Schweden! Werd das Land jetzt wohl auch auf meine Wunschliste schreiben müssen. 😉

tberg.de – nimmt das erste Mal an der Fotoparade teil und hat mich vor allem in der Kategorie „Nachts“ überzeugt.

Fee ist mein Name – hat lauter tolle Bilder im letzten Halbjahr geschossen. Auch dabei Fotos meiner Lieblingswanderung auf Madeira. 😉

Immer Woanders – zeigt einfach herrliche Fotos aus Irland und Marokko! 🙂


Waaas? Noch immer nicht genug?

Michael hat auf seinem Blog eine List ALLER Beiträge, schau doch einfach mal vorbei und klick dich durch: #fopaNet-1-2018 alle Beiträge



Und? Welches unserer Fotos gefällt dir denn diesmal am Besten? Verrate es mir doch in den Kommentaren, ich freu mich schon drauf! Oder schreib mir auch gerne jederziet ein Mail: Kontakt

Noch mehr Abenteuer & Reisefotos gefällig? Na, dann folge uns auch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Tennosee & Canale di Tenno – Ein Spaziergang zwischen Natur und Kultur

Gleich am zweiten Tag unseres Trentino Aktivurlaubs im Mai haben wir auf dem Weg zum Ledrosee einen Zwischenstopp beim Tennosee gemacht. Ein wunderschöner See, dessen grüne Farbe mich irgendwie gleich an den Grünen See in Tragöß (in der Steiermark) erinnerte. Der „Lago di Tenno“ wurde laut einer Studie übrigens sogar zum saubersten Süßwassersee Italiens gekührt. Und auch das Dorf Canale di Tenno soll eines der schönsten Dörfer des ganzen Landes sein. Komm mit und begleite mich vom Tennosee nach Canale di Tenno:


Tennosee, Trentino


Übersicht Tourdaten & Route

Schwierigkeitsgrad: leicht
Gehzeit: ca. 1 Stunde 15 Minuten
Länge: ca. 4,8 km
Höhenmeter↑: ca. 80 m
Höchster Punkt: ca. 616 m
Ausgangspunkt: Parkplatz oberhalb des Tennosees
Einkehrmöglichkeiten: Restaurants beim Parkplatz, Imbiss am See, Cafés in Canale di Tenno
Besonderheit: Mittelalterliches Dorf, grüner See
vom Tennosee nach Canale di Tenno

Vom Tennosee nach Canale di Tenno | Anreise

Anreise & Lage

Der ruhige Tennosee befindet sich nur wenige Autominuten nördlich des allseits bekannten Gardasees und ist über die kurvige SS421 von Riva (Reiff) oder auch von Ponte Arche aus zu erreichen. Deine Anfahrt mit dem Auto planst du am besten hier: Google Maps

Man kann von Riva del Garda auch mit dem öffentlichen Bus zum Tennosee fahren, das dauert ca. 30 Minuten und man nimmt am besten die Linie B211. (Stand 2018)


Parken

Direkt oberhalb des Tennosees neben der Straße gibt es einen relativ großen kostenpflichtigen Parkplatz. (Den Preis fand ich aber ganz in Ordnung und um 9 Uhr in der Früh waren so gut wie alle Plätze frei.)

Ich persönlich zahle sehr gerne ein paar Euro für meinen Parkplatz wenn ich dort dafür sicher und unkompliziert einparken kann – und nicht in irgendwelchen engen Gassen einen freien Platz suchen muss. (typisch Frau, ich weiß) 😉


Vom Tennosee nach Canale di Tenno | Der Spaziergang

Rund um den Tennosee

Vom Parkplatz aus müssen wir zunächst ein paar Meter über eine Steintreppe zum See hinunter steigen, man kann den See also nicht direkt mit dem Auto erreichen.

Wir sind fast die einzigen Besucher hier, was wohl einerseits daran liegt, dass es erst 9 Uhr am Morgen ist und andererseits daran, dass der Himmel ein wenig bedeckt und wolkenverhangen ist. Nicht unbedingt Frühlings-Badewetter also… 😉

Tennosee Rundweg

Unten angekommen, folgen wir gleich dem Weg um den See nach links – im Uhrzeigersinn also. Ein romantischer Pfad führt uns durch Gestrüpp immer entlang des Wassers. Ja, ganz klar, hier gefällt es uns.

Total gemütlich geht’s immer flach dahin, vorbei an ein paar Fischern und mitten durch grüne Natur, bis wir auf einmal auf ein kleines Hindernis stoßen. Der Weg scheint uns nun „durch“ das Wasser zu leiten. Wohl ein recht hoher Wasserstand zur Zeit… Na dann müssen wir eben ein bisschen improvisieren, macht doch nichts!

Durch den angrenzenden Wald und über ein wildes Bacherl finden wir schlussendlich auf der Nordseite des Sees einen kleinen Aufstieg – hier sind wir wohl wieder auf dem „richtigen“ Rundweg angelangt.

Tennosee RundwegTennosee RundwegTennosee RundwegTennosee Rundweg

Nach dem Aufstieg folgt ein kurzer Abstieg und schon sind wir wieder direkt am See angelangt. Wow, was für eine großartige Spiegelung auf der ruhigen Wasseroberfläche!

Vorbei an der kleinen Insel gelangen wir nun entlang der Ostseite des Sees an eine Art Imbissbude. Sie hat heute zwar noch nicht geöffnet, aber es gibt hier einige Tische & Bänke sowie ein paar Boote die man sich später wohl auch ausleihen kann.

Einige Wege führen hier den Hügel hinauf, wir nehmen einen davon und gelangen schon bald an die Schotterstraße die uns nun weiter in Richtung Canale di Tenno führen wird.

Tennosee RundwegTennosee RundwegTennosee Rundweg


Abstecher nach Canale di Tenno

Der Schotterweg führt uns nach ein paar Minuten an einem kleinen Rastplatz mit einer Bank vorbei. Nun gelangen wir auf einen gepflasterten Weg. Von hier aus kann man das mittelalterliche Dorf Canale di Tenno schon ganz gut erkennen. Und ganz bald stehen wir auch schon direkt vor dem Tor, das uns ins innere des Ortes bringen wird…

Ein Ort, der auf der Liste der schönsten Döfer ganz Italiens steht –  „I borghi più belli d’Italia“.

Canale di Tenno SpaziergangCanale di Tenno SpaziergangCanale di Tenno Spaziergang

Canale di Tenno Spaziergang

Ohh ja – im Inneren des Bilderbuchdorfes angelangt, wundert es uns keinesfalls warum dieser Ort zu den schönsten des Landes zählen soll…

Man kann sich hier herrlich und gedankenverloren auf den gut erhaltenen Pflasterstraßen in den engen Gassen verlieren. Man fühlt sich wie zurückversetzt in eine längst vergangene Zeit.

Vor etlichen Jahren war diese Ortschaft bereits weitgehend verlassen, doch in den 60ern kam ein kultureller Aufschwung und Canale wurde zu einem sehr bedeutenden Künstlerdorf, was man bei einem Spaziergang durch die Gassen auch kaum übersehen kann. Zusätzlich findet hier übrigens auch jedes Jahr Anfang August ein einwöchiges Mittelalterfest statt.

Canale di Tenno SpaziergangCanale di Tenno SpaziergangCanale di Tenno Spaziergang


Der Rückweg

Natürlich spricht nichts dagegen, für den Rückweg den selben Weg wie für den Hinweg zu wählen, dann die Seeumrundung zu finalisieren und wieder über die Treppe nach oben zu Parkplatz zu steigen.

Wir entscheiden uns aber für einen alternativen Rückweg direkt zum Parkplatz. Hierfür biegen wir bei Gablung an der Bank links ein uns gehen auf der anderen Seite des Hügels vorbei. Dann biegen wir spontan noch einmal leicht rechts hinauf um der Straße zu entfliehen. Denn der Weg führt hier nämlich entlang eines schmalen Pfades zurück zum Auto. Geht man an der Straße jedoch geradeaus weiter kommt man ebenfalls wieder zum Parkplatz zurück.

Tennosee & Canale di Tenno Spaziergang


Tipps

#1 – Bei warmen Wetter unbedingt Badesachen mitnehmen damit du dich im Tennosee abkühlen kannst. 😉

#2 – Man kann sich am See Boote ausborgen. Und auch Tische und Bänke für ein Picknick sind vorhanden.

#3 – Der Spaziergang um den Tennosee lässt sich wirklich hervorragend mit einem Abstecher nach Canale di Tenno verbinden. Wer also ein bisschen Zeit mitbringt sollte die paar zusätzlichen Meter auf sich nehmen. Das Dorf ist wirklich sehr sehenswert!

#4 – Natürlich kannst du deinen Spaziergang auch von Canale di Tenno aus starten.

#5 – Wenn du mehr über unseren Aktivurlaub in dieser herrlichen Region wissen willst, dann schau dir doch auch meine Zusammenfassung der ganzen 6 Tage an.

Tennosee Rundweg



Warst du schon mal beim Tennoee? Welches mittelalterliche Dorf Italiens hat dich denn am meisten verzaubert? Kennst du noch mehr „schönste“ Ortschaften? Schreib doch einfach einen Kommentar und erzähl mir welches Dorf oder welchen See in Italien ich unbedingt noch besuchen sollte, ich freu mich schon drauf!

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Dann folge uns auch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Spaziergang um den Toblacher See – Zwischenstopp in Südtirol

Wisst ihr was gut tut? Nach einer 4 stündigen Autofahrt endlich mal aussteigen und sich ein bisschen die Beine vertreten! Und wo könnte das wohl noch schöner und erfrischender sein als an einem wunderschönen Bergsee in den Dolomiten? Genau einen solchen Zwischenstopp haben wir uns für die 7-stündige Autofahrt zum Ledrosee ausgewählt – wir wollen einen Spaziergang um den Toblacher See in Südtirol machen.


Toblacher See Runde


Übersicht Tourdaten

Schwierigkeitsgrad: leicht
Gehzeit: ca. 45 Minuten
Länge: ca. 2,7 km
Höhenmeter↑: ca. 14 m
Höchster Punkt: ca. 1265 m
Ausgangspunkt: Parkplatz am See
Einkehrmöglichkeiten: Mehrere Restaurants auf der Nordseite des Sees
Besonderheit: Wunderschöne Bergkulisse

Route

Vom Parkplatz aus in Richtung Restaurants gehen und dann dem Weg entlang des Sees gegen den Uhrzeigersinn folgen. Der Weg ist beschrieben als „Toblacher See Runde“ und als „Naturlehrpfad“. Sich hier zu vergehen ist praktisch unmöglich. 😉
Toblacher See Runde


Toblacher See Runde | Anreise

Anfahrt

Wie schon erwähnt, haben wir den Toblacher See als Zwischenstopp genutzt. Und zwar auf unserem Trentino-Trip Anfang Mai. Wir sind von Graz über die A2 – die Süd Autobahn – bis Villach und dann weiter über die A10 – die Tauern Autobahn – bis zum Knoten Spittal. Dort haben wir dann die Drautalstraße in Richtung Lienz genommen und sind dann weiter durch das Pustertal bis nach Toblach um dort dann links zum Toblacher See einzubiegen.

Die Einfahrt ist gut beschildert. Deine Anfahrt kannst du zum Beispiel hier planen: Google Maps

Parken

Vor Ort gibt es einen recht großen kostenpflichtigen Parkplatz, wo man zu einem sehr vernünftigen Preis parken kann. Als wir dort Montag Mittag ankamen hatten wir freie Parkplatzwahl.

Kosten: ca. 0,50€ – 1€ pro Stunde

Der Toblacher See | Allgemein

Der Toblacher See – italienisch Lago di Dobbiaco – ist ein kleiner Alpensee auf 1259m, der sich zwischen dem Naturpark Fanes-Sennes-Prags und dem Naturpark Drei Zinnen im Hochpustertal befindet.

Am südlichen Teil des Sees befindet sich eines der wenigen Feuchtgebiete der Alben. Und wer gerne Vögel beobachten möchte sollte übrigens im Frühling oder im Herbst hier her kommen, dann kann man nämlich mit ein bisschen Glück seltene Zugvögel beobachten.

Toblacher See RundeSpaziergang am Toblacher See


Spaziergang um den Toblacher See | Allgemein

Die Toblacher See Runde führt entlang eines Naturlehrpfads mit 11 Informationstafeln über Flora und Fauna in diesem Gebiet. Es ist eine kurze und leichte Tour, welche entlang des Seeufers und durch das Feuchtgebiet führt.

Für Kinder ist der Rundweg bestimmt ein tolles Highlight. Man kann viel lernen, am Wasser spielen, über Bücken gehen, mit dem Boot fahren, eine kleine Aussichtsplattform erklimmen und über Baumstämme balancieren. Bis auf eine kleine ziemlich nasse Stelle, ist der gesamte Rundweg hervorragend für einen Ausflug mit dem Kinderwagen geeignet. Obwohl diese Stelle wahrscheinlich nur im Frühjahr im Wasser liegt und mit manchen Kinderwägen sowieso kein Problem darstellt:

20180430_161951


Spaziergang um den Toblacher See | Der Rundweg

Gegen den Uhrzeigersinn spazieren wir vom Parkplatz aus zu den verschiedenen Restaurants am nördlichen Teil des Sees. Hier machen wir gleich mal eine schnelle „Klopause“ bevor wir dann den Spaziergang um den Toblacher See starten.

Vorbei am Bootshaus folgen wir dem Weg entlang des Sees und schon bald treffen wir auf die erste Informationstafel des Naturlehrpfads. Am Waldrand spazieren wir weiter bis zu einem kleinen Kiesstrand, ein natürlicher Spielplatz für Groß und Klein und nebenbei auch noch ein hervorragender Fotospot. Hier verweilen wir ein bisschen bevor wir den Rundweg fortsetzten. 😉

Spaziergang am Toblacher SeeSpaziergang am Toblacher SeeSpaziergang am Toblacher SeeToblacher See Runde

Weiter geht’s! Immer den Pfad entlang gehend, kommt man nun schon ganz bald an einer kleinen Aussichtsplattform vorbei. Wer möchte kann diese erklimmen und einen weiteren Blick über den See werfen. Wir schlendern aber gleich geradeaus daran vorbei und kommen schon bald an ein paar Hinweistafeln vorbei.

Wir folgen der Markierung entlang des Naturlehrpfads in Richtung Toblacher See durch eines der wenigen Feuchtgebiete der Alpen.

Toblacher See RundeSpaziergang am Toblacher SeeSpaziergang am Toblacher See

Hier treffen wir auch schon bald auf diese kleine Stelle, wo man um trocken zu bleiben über ein paar wackelige Äste balancieren muss.

Dann folgen wir dem wunderschönen Steg über das Feuchtgebiet – ach, wie sehr ich solche Wege liebe! Schon bald gelangen wir an die Westseite, wo wir dem Pfad immer dem See entlang bis zurück zum Parkplatz folgen und noch ein paar interessante Infos von den Tafeln am Lehrpfad mitnehmen.

Toblacher See RundeSpaziergang am Toblacher SeeSpaziergang am Toblacher See

Was für ein toller Zwischenstopp am Toblacher See. Einfach perfekt um sich auf einer langen Autofahrt ein bisschen die Beine zu vertreten. Jetzt noch das Parkticket entwerten und weiter geht die Reise nach Ballino, wo wir eine Nacht verbringen werden bevor wir dann morgen unser Ziel – den Ledrosee – erreichen.



Tipps

#1 – Als wir dort waren, war es ganz schön windig. Ich empfehle daher selbst im Sommer eine dünne Windjacke mitzunehmen – man weiß ja nie.

#2 – Man kann sich am Toblacher See im Sommer auch Boote ausborgen, das ist bestimmt wunderschön romantisch! Und im Winter kann man am See Eislaufen. Auch Angellizenzen für Sportangler kann man für diesen See beantragen. Zum Beispiel im Tourismusbüro in Toblach oder im Seerestaurant.

#3 – Der Parkautomat am See nimmt neben Münzen nur 5er und 10er. Blöd nur, dass wir bloß einen 20er eingesteckt hatten. Zum Glück liegen in unserem Auto dann doch immer irgendwo ein paar Münzen herum. 😉

#4 – Am Toblacher See gibt es auch einen Campingplatz. Campen am See, hab ich zwar noch nie gemacht (außer auf Festivals 😉 ), steht auf meiner Bucketlist ziemlich weit oben.

#5 – Eine komplette Zusammenfassung des ganzen 6-Tages-Trip in Trentino-Südtirol findest du hier: Zusammenfassung: Aktivurlaub in Trentino-Südtirol – 6 Tage, 6 Seen & jede Menge Outdoorfun



Warst du schon mal beim Toblacher See? Was ist denn dein absoluter Lieblings-See in Südtirol den ich bei meinem nächsten Trip auf keinen Fall verpassen darf? Schreib doch einfach einen Kommentar und erzähl mir von diesem See, ich freu mich schon drauf!

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns auch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Zusammenfassung: Aktivurlaub in Trentino-Südtirol – 6 Tage, 6 Seen & jede Menge Outdoorfun

Ein gelungener Aktivurlaub in Trentino-Südtirol. Sechs Tage voller Natur, Sport, kulinarischen Genüssen und „WOW“-Momenten im Norden von bella Italia! Jeder kennt es – Südtirol a la Instagram – die imposanten Dolomiten, Sankt Magdalena, der Karersee, der Pragser Wildsee, Meran, die drei Zinnen & Co! Kurz gesagt die Provinz Bozen-Südtirol der autonomen Region Trentino-Südtirol. Aber wer hat schon mal die Provinz direkt darunter, Trient (Trentino), näher kennen gelernt?

Nach der Anreise durch Bozen-Südtirol haben wir ein paar aktive Tage in der Provinz Trentino verbracht – Spaziergänge am See, Klettersteige gehen, laufen, biken, Yoga, relaxen im Wellnessbereich und leckeres italienisches Essen bis zum Umfallen…

Idrosee, Klettersteig Sasse
Idrosee, Klettersteig Sasse

Bevor ich nun aber in einzelnen Blogposts ganz genau auf die verschiedensten Aktivitäten eingehen werde, fasse ich alles mal ganz grob in diesem Artikel für dich zusammen.


Tag 1 | Anreise über den Toblacher See nach Ballino

Durch das Pustertal

Wir haben uns von Graz aus für die An- & Heimreise über Südtirol entschieden. Also ging die Fahrt über Lienz und das wunderschöne Pustertal, vorbei an den Drei Zinnen erstmal zum Toblacher See. Wo wir einen kleinen Zwischenstopp eingelegt haben. Dann sind wir über Bozen und die Autobahn weiter zur ersten Unterkunft nach Ballino gefahren und am nächsten Tag ging’s mit ein paar Zwischenstopps weiter zu unserem endgültigen Hotel am Ledrosee. Insgesamt waren wir nicht ganz 7 Stunden im Auto.

Anreise - Tobliner See
Anreise & Heimreise – Tobliner See (Trentino)


Warum nicht über Udine, Verona & Co?

Warum sind wir nicht über die Autobahn im Süden angereist wenn das doch schneller geht? Erstmal sind es viel mehr Kilometer und auch die Maut ist mindestens drei Mal so hoch. Außerdem ist die Landschaft im Norden einfach viel schöner und ich persönlich fahre sowieso viel lieber auf abwechslungsreichen Landstraßen als auf langweiligen Autobahnen. 😉


Toblacher See

Wie schon erwähnt haben wir auf dem Hinweg einen Zwischenstopp beim Toblacher See eingelegt. Es war der perfekte Halt, nach 4 Stunden im Auto tut es richtig gut sich ein bisschen die Beine zu vertreten und eine gemütliche Jause am See zu genießen. Wir haben auf dem Naturlehrpfad einen Spaziergang um den See gemacht und dabei interessante Dinge über Flora und Fauna der Region gelernt.

Außerdem war die Anfahrt zum See nicht mal ein wirklicher Umweg. Von der Hauptstraße in Toblach muss man bloß 3 Minuten eine Seitenstraße rein fahren und schon ist man direkt am See.

Toblacher See Trentino-Südtirol


Ballino

Da wir unser gewünschtes Hotel erst am nächsten Tag beziehen konnten, haben wir eine Nacht in Ballino eingelegt. Nur ca. 30 Minuten von unserem Ziel, dem Ledrosee, entfernt. So konnten wir am nächsten Tag noch einen Stopp beim Tennosee einlegen und dort spazieren gehen.

Ballino selbst ist ein gaaaanz kleiner Ort, in welchem es einfach gar Nichts gibt, außer einer Pizzeria. 😉

Ballino, Trentino


Tag 2 | Tennosee, Mittelalter & Klettersteig

Tennosee

Nur ungefähr 10 Minuten von Ballino entfernt, am direkten Weg zum Ledrosee, befindet sich dieser wunderschöne See. Er hat mich durch seine grüne Farbe irgendwie an den Grünen See in Tragöß erinnert hat. Mit dem feinen Unterschied, dass hier am Tennosee so gut wie keine Leute waren. 😉

Wir haben hier einen ca. 2-stündigen Spaziergang am See mit einem Abstecher zum mittelalterlichen Dorf Canale di Tenno unternommen. Eine genaue Beschreibung des Rundweges findest du in meinem Beitrag: Tennosee & Canale di Tenno – Ein Spaziergang zwischen Natur und Kultur

Tennosee, Trentino


Canale di Tenno

Als kleine „Mittelalter-Fans“ war es uns eine ganz besondere Freude dieses kleine Dorf, mit Wurzeln die bis in Jahr 1211 zurück gehen, zu erkunden.

Canale di Tenno wurde übrigens auch auf die Liste der schönsten Dörfer Italiens aufgenommen und ist vom Tennosee aus zu Fuß in nur wenigen Minuten erreichbar. Ein wahrlich gelungener Zwischenstopp auf unserem Weg zum Ledrosee.

Canale di Tenno, Trentino
Canale di Tenno, Trentino

Vom Tennosee in Richtung Ledrosee
Fahrt vom Tennosee in Richtung Ledrosee


Klettersteig & Cima Rocca

Auf die Cima Rocca führen viele Wege und Steige. Einer davon über einen ganz leichten Klettersteig für Kinder und Anfänger. So wirklich „klettern“ mussten wir hier zwar nicht, aber er war bestens als erster Klettersteig für meinen Freund geeignet.

Es war total aufregend mit Stirnlampe durch die alten Stollen aus dem ersten Weltkrieg zu klettern, den Schützengraben entlang zu wandern und grandiose Ausblicke auf den Gardasee (siehe auch Titelbild) und ins Ledrotal zu genießen!

Auf die Cima Rocca

Auf die Cima Rocca - Blick ins Ledrotal
Blick ins Ledrotal


Tag 3 | Ledrosee & Riva del Garda

Um den Ledrosee

Hier direkt am ruhigen und schön gelegenen Ledrosee hatten wir unsere Unterkunft. Der ideale Ausgangspunkt für eine Laufrunde oder eine kleine Fahradtour um den See.

Wir haben beides gemacht, ein sehr schöner und abwechslungsreicher Rundweg auf ungefähr 9,5 Kilometern wo man übrigens auch an einer Pfahlbautensiedlung aus der Bronzezeit (errichtet vor ca. 4000 Jahren, originalgetreu nachgebaut) vorbeikommt, welche auch ein UNESCO-Weltkulturerbe ist.

Rund um den Ledrosee


Riva del Garda

Auch wenn man im Ledrotal zwischen 14 und 18 Uhr nur schwer ein offenes Lokal findet – wo man Pizza essen kann – gibt es in Riva del Garda doch einige Restaurants wo das möglich ist. Deshalb trieb uns der Guster (okey, auch ein bisschen die Entdeckerlust) eines regnerischen Tages in dieses stimmungsvolle kleine Städtchen.

Wir waren beide total begeistert, nicht nur von der Pizza, dem leckeren Eis und den Profiteroles, sondern auch der bunten Fassaden und der Gemütlichkeit die hier inne wohnte. Gleich haben wir einen Altstadt Spaziergang unternommen und sind ein bisschen durch die Geschäfte gebummelt. Eine tolle Alternative bei etwas schlechterem Wetter.

PS: Gleich am übernächsten Tag sind wir wieder zurück gekehrt und haben das selbe Programm ein zweites mal durchgespielt. 😉

Riva del GardaRiva del Garda


Tag 4 | Idrosee & Klettersteig

Klettersteig Sasse

Was für ein absolut cooler Klettersteig – Ferrata Sasse. Er führt immer direkt entlang des Idrosees, ist super abwechslungsreich, abenteuerlich und nicht sonderlich schwer. Für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene ein tolles Erlebnis, finde ich.

Als Rückweg haben wir den Pfad über den Schmugglerweg – Sentiero dei Contrabbandieri – gewählt und waren auch davon nicht wenig begeistert. Tolle Ausblicke und ein total aufregender Trail. Wer gerne wandert ohne zu klettern kann den Sentiero dei Contrabbandieri auch mit dem Sentiero dei Tralicci kombinieren – umgeht so den Klettersteig, kann aber trotzdem in den Genuss dieser tollen Wanderung kommen.

Ferrata Sasse, Idrosee
Ferrata Sasse

Sentireo dei Contrabbandieri, Idrosee
Sentiero dei Contrabbandieri


Tag 5 | Ampolasee & Riva del Garda

Es handelt sich um ein kleines Biotop, das unter Naturschutz steht und sehr, sehr viele Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Wenn man vom Ledrosee zum Idrosee fährt, kommt man direkt an diesem kleinen See vorbei.

An einem regnerischen Vormittag haben wir ganz spontan beschlossen, dem Wetter zu trotzen und einen kleinen Besuch am Ampolasee zu wagen. Ein erfrischender Spaziergang im Regen am menschenleeren und naturbelassenen Biotop – das war wirklich richtig schön und irgendwie total romantisch.

Ampolasee, Trentino


Riva del Garda die Zweite

Als das Wetter am Nachmittag besser wurde sind wir nach einer Laufrunde am Ledrosee und einer Runde Relaxen im Wellnessbereich des Hotels noch einmal nach Riva del Garda gefahren um dort Pizza und Profiteroles zu essen. 😉


Tag 6 | Heimreise

Bei der Heimreise sind wir vom Ledrosee über Trient auf die Autobahn in Richtung Bozen gefahren. Dann wieder durch das Pustertal und mit einem kurzen Zwischenstopp in Innichen zurück nach Hause gedüst.


Innichen

In Innichen haben wir einen schnellen Zwischenstopp auf der Heimreise gemacht, um unsere leeren Bäuche wieder anzufüllen. Die zünftige Tiroler-Speckknödl-Suppe und der Grillteller haben uns die nötige Energie für die restlichen 3,5 Stunden Heimfahrt gegeben und waren noch dazu super lecker!

Innichen, Südtirol


Unterkünfte

Die erste Nacht haben wir in Ballino verbracht. Nur eine schnelle und sehr kostengünstige Unterkunft für die Nacht, sauber und einfach, aber Nichts was ich dir dringend weiterempfehlen möchte.

Ganz im Gegensatz dazu unser Hotel am Ledrosee – das Hotel Mezzolago* – wo wir die weiteren 4 Nächte verbracht haben. Dieses kann ich wirklich nur loben. Netter Kontakt schon im Vorhinein, super hilfsbereiter Empfang, toller Service und was uns besonders wichtig ist – spitzen Frühstück, leckeres Abendessen und saubere Zimmer. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon auf der Seeseite, deshalb gab es als Draufgabe dann noch den tollen Ausblick auf den Ledrosee. Und nicht zu vergessen der neue zubuchbare Wellnessbereich und der kostenlose Fahrradverleih. Ein einziger Nachteil in diesem Hotel könnte möglicherweise die relativ viel befahrene Straße sein. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man die Autos hören kann wenn man ein Zimmer auf der Straßenseite hat – wir hatten jedoch ein Zimmer in Richtung See und haben somit nichts von der Straße gehört.

Ausblick vom Balkon
Ausblick vom Balkon

Wellnessbereich
Wellnessbereich


Fazit

Das Hotel am Ledrosee war einsame Spitze, da würden wir sofort wieder hinfahren und auch die Gegend dort ist einfach traumhaft und ein wahres Eldorado für Outdoorfans wie uns! Leider kann nicht immer alles perfekt sein, diesmal war es eben das Wetter. Trotz allem war es besser als erwartet und wir konnten, wie du oben lesen kannst, trotzdem ein paar richtig coole Sachen unternehmen, wenn auch nicht alles was wir gerne gemacht hätten. 😉

Wir mussten zwei geplante Aktivitäten auslassen, denn einen Vormittag und einen Nachmittag hat es wirklich ziemlich stark geregnet. Diese Zeit haben wir aber zum intensiven Relaxen genutzt und auch einmal 3 Stunden im neuen Wellnessbereich des Hotels verbracht. Es war total schön – einfach mal Nichts zu tun!

Da wir grundsätzlich mit noch viiiiel schlechterem Wetter gerechnet hatten, war uns sowieso von vornherein klar, dass wir auf den ein oder anderen Ausflug verzichten müssen. Deshalb werden wir den Spaziergang auf der Ponalestraße und den Besuch bei dem Wasserfall Varone und der Grotte beim nächsten Mal gleich zu Beginn nachholen. Ohhh ja, es wird ganz bestimmt ein nächstes Mal geben! 😉



Das „klassische“ Südtirol hat so einige berühmte Sehnsuchtsorte. Aber hast du auch schon mal den Teil darunter – die Provinz Trentino – erkundet? Was waren deine Highlights dort? Verrate sie mir doch in den Kommentaren, ich freu mich schon drauf! Oder schick mir auch gerne jederzeit ein E-Mail. 🙂 Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

 PPS: Alle Links die mit * markiert sind, sind sogenannte Affiliate Links. Wenn du über diesen Link deine Unterkunft* buchst (egal welche), dann erhalten wir dafür eine kleine Provision. Natürlich zahlst du deshalb um keinen Cent mehr als sonst, kannst uns dafür aber kostenlos unterstützen. Falls du also sowieso vor hast zu verreisen – ideal. 😉