Skiurlaub auf der Tauplitz – Ein Wochenende in Bad Mitterndorf

Ein ganz einfacher aber wunderbarer Skiurlaub auf der Tauplitz im Schneebärenland hat uns mal wieder gezeigt warum wir das Skifahren so sehr lieben. Und hier hab ich nun ein paar Fotos und einen kleinen Erfahrungsbericht für euch.

Ich weiß, für heuer haben die Lifte ja leider bereits geschlossen, aber die nächste Saison kommt bestimmt und daher will ich euch diesen Beitrag auch nicht vorenthalten! 😉

gereist Anfang März


Tauplitzalm Winter

Überblick

Die Tauplitz
    Einkehrmöglichkeiten: diverse Hüten im Skigebiet vorhanden
    Besonderheit: Rundum-Wintersport-Paket, Blick auf den Grimming
    Hundetauglichkeit: Touren mit Schneeschuhen und Tourenski sehr gut möglich
    Homepage: Homepage Tauplitz
    Lage: Steiermark | Tauplitz
    Erreichbarkeit: Google Maps
    Unterkunft: Unterkünfte Tauplitz*

Skiurlaub auf der Tauplitz | Anreise & Co

Lage & Anreise

Die Tauplitz befindet sich in der wunderschönen Obersteiermark und man erreicht sie über die Ennstaler Bundesstraße und/oder die Salzkammergut Straße. Beide sind super ausgebaut und auch im Winter herrlich befahrbar!

Die Wintersport-Area erstreckt sich hier über die beiden Ortschaften Tauplitz und Bad Mitterndorf. Beide haben einen eigenen Zugang zu den Pisten des Skigebiets sowie einige Loipen. Diese Gegend ist nämlich nicht nur bei Skifahrern sehr beliebt, sondern auch quasi ein Eldorado für Langläufer.

Hier kannst du deine Anfahrt nach Tauplitz planen: Link zu Google Maps

Hier planst du deine Anfahrt nach Bad Mitterndorf: Link zu Google Maps


Skiurlaub auf der Tauplitz

Unterkunft

Im Hotel Igelheim* in Bad Mitterndorf (gleich der Nebenort) haben wir diesmal schon zum 3. Mal übernachtet. Es ist zwar ein älteres Haus und auch schon ein bisschen in die Jahre gekommen, aber zum übernachten reicht es vollkommen aus. Und das Preis/Leistungsverhältnis ist einfach top! Außerdem hat man von unserem Balkon aus einen wahnsinnig tollen Blick auf den Grimming, die Zimmer sind sauber und auch das Frühstück ist super fein!

Wer lieber im Ort Tauplitz nächtigen möchte, findet hier bestimmt eine passende Unterkunft: Unterkünfte Tauplitz*


Skiurlaub im Schneebärenland

Die Tauplitz gehört ja auch zum sogenannten Schneebärenland. Gemeinsam mit Riesneralm, Planeralm, Loser und Kaiserau ist für jeden Wintersportler das passende Skigebiet dabei!

Eine Saisonkarte die sich für mich ganz besonders rentiert, denn ich bin richtig gerne in dieser Gegend unterwegs!

Mehr Infos zur Schneebären Card findest du auf der offiziellen Homepage.


Skiurlaub auf der Tauplitz

Skiurlaub auf der Tauplitz | Winter in Bad Mitterndorf

Skifahren auf der Tauplitz

Auf aktuell 43 Pistenkilometern kannst du auf der Tauplitzalm die Aussicht in alle Richtungen genießen. Während du die vielen Pisten, als auch bei ausreichender Schneelage, Freeride Strecken entdecken kannst.

Ganz besonders cool finde ich persönlich ja die 8er-Gondelbahn Mitterstein. Hier hat man die tolle Möglichkeit mal eine richtig lange Abfahrt, ganz ohne flache Ziehwege zu fahren! Und noch dazu gibt es hier auch ein paar steilerer Passagen. (die sich aber natürlich auch immer gut umfahren lassen)

Alle Infos zum Thema Skifahren auf der Tauplitzalm findest du auf dieser Seite: Tauplitz Skiseite


Kurz zum Lifteinstieg

Du kannst entweder direkt im Ort Tauplitz mit dem Sessellift auf die Alm zum Skigebiet hinauf fahren. Oder du fährst mit dem Skibus oder selbst mit dem Auto (kostenpflichtig) über die Alpenstraße direkt von Bad Mitterndorf zum Einstiegspunkt der neueren Gondel.


Skifahren auf der Tauplitz
Skiurlaub auf der Tauplitz

Langlaufen in der Region

Noch viel berühmter als für die Skipisten ist die Region samt Tauplitz, Bad Mitterndorf, Tauplitzalm, Pichl-Kainisch, Grundlsee, Altaussee und Bad Aussee für seine wunderschöne Loipen.

Auf knapp 180 Kilometern kann man sich hier auf den verschiedensten Loipen austoben. 😉

Alle Loipen findest du hier: Loipenberichte


Winterwandern

Direkt auf der Tauplitzalm findest du auch 2 schöne, präparierte Winterwanderwege.

Der eine Rundweg führt auf den Gipfel des Lawinensteins (ca. 2,5 km). Hierfür musst du zunächst mit der Gondel aus Bad Mitterndorf den Berg hinauf fahren. Nach der Tour kannst du dann zum Beispiel in der Hütte s’Kriemandl einkehren.

Der andere führt auf einem Rundweg durch das Tauplitzalm Dorf, welches im Winter autofrei ist (ca. 5 Kilometer). Dafür fährt man mit dem Sessellift vom Ort Tauplitz auf die Alm hinauf.

Hierfür gibt es übrigens auch eigene Gondel- & Lifttickets.


Skiurlaub auf der Tauplitz

Rodeln, Pferdeschlittenfahrt, Eislaufen

Ja, auch viele andere Aktivitäten können den Winterurlaub hier super abwechslungsreich gestalten.

Auf einem kleinen Platz in Bad Mitterndorf kannst du zum Beispiel auch Eislaufen. Und an bestimmten Tagen kannst du sogar Nachtrodeln – gleich nahe dem Ski-Parkplatz in Tauplitz. Oder du kannst auf einer Pferdeschlittenfahrt ganz gemütlich und eingehüllt in eine dicke Decke die Gegend rund um Bad Mitterndorf erkunden.


Therme zum entspannen

In Bad Mitterndorf befindet sich auch eine kleine Therme – die Grimming Therme. Sie ist bestens dafür geeignet um einen turbulenten Wintersport-Tag angenehm und entspannt ausklingen zu lassen.

Ich war zum Beispiel bei meinem ersten Urlaub in Bad Mitterndorf in der Grimming Therme.


Skifahren auf der Tauplitz

Alles in Allem eine tolle Region um den Winterurlaub zu verbringen! Weitere Details und ganz genaue Infos zu Pistenspaß und Preisen findest du auf der offiziellen Homepage der Tauplitz.


Skiurlaub auf der Tauplitz | Essen, Essen, Essen

s’Kriemandl

Sehr lecker haben wir jeden der 3 Tage im sogenannten s’Kriemandl am Lawinenstein gegessen. Die Preise sind, wie auf jeder urig-modernen Skihütte schön etwas höher, aber wenn man schon im Skiulaub ist, dann spielen diese paar Zerquetschten auch keine Rolle mehr. 😉

Empfehlenswert ist definitiv der Kaiserschmarrn dort!

PS: Sie ist übrigens die höchst gelegene Skihütte der Steiermark.


Skiurlaub auf der Tauplitz
Skiurlaub auf der Tauplitz

Restaurant Nanu in Bad Mitterndorf

Aber nicht nur auf der Skihütte haben wir lecker gegessen, auch ein neues Lieblingsrestaurant haben wir für uns am ersten Abend in Bad Mitterndorf entdeckt und zwar das Restaurant Nanu. Wir waren einfach so begeistert, denn das Essen war wirklich ausgezeichnet!

Hier findest du Bilder und Rezessionen zum Restaurant Nanu: Link zu Tripadvisor


Skiurlaub auf der Tauplitz | Fazit & Gedanken

Mein Papa, dem wir diesen kleinen Urlaub zu Weihnachten geschenkt haben, besitzt die Schneebären Card. Darum war für uns klar, dass für uns auch bloß eines dieser Gebiete in Frage kommt.

Da wir recht kurzfristig dran waren und das Unterkunftangebot in dieser Region eher kleiner ist, haben wir in meinem Lieblingsskigebiet der Steiermark – der Riesneralm – leider nichts Passendes mehr bekommen. Deshalb sind wie auf die Tauplitz ausgewichen. Die aber auch echt schön ist, aber um einiges kürzere und auch flachere Pisten hat. Eigentlich ideal für Anfänger oder auch gemütliche Skifahrer.

Uuuund man hat wahnsinnig schöne Ausblicke auf den eindrucksvollen Grimming. Diese sind also bei einem Skitag auf der Tauplitz immer inklusive. 😉


Tauplitzalm Winter Grimming Blick

Hast du auch schon mal Urlaub im Schneebärenland gemacht? Was ist den dein Lieblingsskigebiet in der Region? Ich bin schon neugierig, verrate sie mir doch in den Kommentaren!

.

Riesneralm, Steiermark: Winterurlaub im Donnersbachtal – Infos, Unterkünfte & Aktivitäten

Skifahren war schon immer eine ganz große Leidenschaft von mir. Vor allem als Kind und Jugendliche brachte ich es in der Saison bestimmt auf bis zu 30 Skitage – wenn nicht mehr. Mittlerweile geht es sich leider nicht mehr so oft aus, aber irgendwann schaff ich vielleicht wieder die 30. 😉  Ein ganz besonderes Ereignis des Jahres war immer der Familien-Winterurlaub auf der Riesneralm in der Steiermark.


2017-01-03 15.19.30


Riesneralm | Anreise & Co

Lage

Die Riesneralm befindet sich in Donnersbachwald, das ist ein Teil der Gemeinde Irdning-Donnersbachtal in der Obersteiermark im Bezirk Liezen. Der Ort befindet sich auf ca. 1000 Metern Seehöhe. Die Bergstation des Skigebiets liegt auf etwa 1800 Metern.


Anreise

Erreichen kann man Donnersbachwald über die Ennstal Straße B320, wobei man dann bei Trautenfels in Richtung Irdning fährt und dann nach Donnersbach & Donnersbachwald einbiegt und dieser Straße bis zum Skigebiet folgt. Deine Anfahrt kannst du zum Beispiel hier planen: Google Maps Link zum Skigebiet

Tipp: In der Hauptsaison und/oder wenn viel Verkehr ist, zahlt es sich definitiv aus – vom Süden auf der A9 kommend – die Route über Rottenmann und Aigen im Ennstal nach Irdning zu nehmen und nicht durch Liezen und über die Ennstal Straße zu fahren. (Dort ist oft zäher Verkehr oder Stau)

IMAG0221 3


Übernachten

In folgenden Unterkünften haben wir in Donnersbachwald bereits mehrmals genächtigt und können sie euch guten Gewissens weiterempfehlen:

# 1 – Landhaus

An der Talstation mit direkter Pistenanbindung befindet sich das Landhaus Steer*. Nicht nur wegen der Lage ist diese Unterkunft top, sondern auch das Essen, die modernen Zimmer und der Ruheraum mit Sauna sind toll.

# 2 – JUFA

Auch nur ein paar Schritte von der Piste entfernt befindet sich das JUFA Hotel Donnersbachwald*. Wer schon mal in einem JUFA genächtigt hat und den Stil mag, wird auch hier bestimmt nicht enttäuscht werden. Einfache, saubere Zimmer und auch ein gutes Frühstück.

# 3 – Romantikappartement

Ein Appartement zum verlieben, ist das Romantikappartement Petz*. Zwar schon noch in Gehweite, aber doch etwas entfernt (ca. 25 Gehminuten), sodass ein Auto hier von Vorteil ist wenn man mit der ganzen Skiausrüstung unterwegs ist. Oder man fährt ganz einfach mit dem Bus, der direkt hier vorbeifährt.

# 4 – Hotel

Das Hotel Stegerhof* ist die exklusivere Variante und bietet auch einen größeren Wellnessbereich und ein Hallenbad zum relaxen. Auch für Kinder gibt es hier einige Angebote. Diese Unterkunft befindet sich auch in Gehdistanz zum Lift (ca. 10 Minuten). Sportliche und Motivierte können den Weg leicht gehen und ihn zum Aufwärmen nutzen! Ein Auto ist praktisch, aber es gibt auch einen hoteleigenen Shuttleservice.

#5 – Feriendorf

Etwas uriger ist’s im Rassi’s Freiendorf*. Auch hier waren wir sehr zufrieden und haben uns in der gemütlichen Ferienhütte sehr wohl gefühlt. Auch hier befindet sich die Liftstation in Gehweite, aber ein Auto ist trotzdem von Vorteil. (ca. 10 Minuten Gehzeit)

PS: Noch mehr Unterkünfte in dieser Gegend findest du zum Beispiel hier auf Booking.com*.

20170103_120354


Riesneralm | Das Skigebiet

Pisten, Preise & Co

Seit der neue Sessellift dazu kam gehört die Riesneralm zu meinen aller liebsten Skigebieten. Auf über 30 vielfältigen Pistenkilometern ist definitiv für jeden Skifahrer die passende Abfahrt dabei. Aber nicht nur auf den Pisten oder der Rennstrecke macht es hier Spaß, auch das große Free-Ride-Gelände rund um das Skigebiet ist einfach toll!

Für Kinder gibt es ein eigenes Kinderland und natürlich ist auch eine Skischule vorhanden.

Alle Infos zu den aktuellen Preisen, sowie zum gratis Skibus und vielem mehr findest du auf der offiziellen Homepage.

20170103_114946


Hütten

An der Talstation gibt es das Landhaus Steer, das Base Camp und die Edelweiss Bar. Wobei in letzteren beiden abends auch für ein wenig Apres-Ski gesorgt ist. Das Landhaus Steer ist ein gemütliches Restaurant (mit Hotel) und meiner Meinung nach bekommt man hier das beste Essen im Tal (aber das ist natürlich Geschmackssache).

Am Berg esse ich persönlich am liebsten auf der hinteren Seite bei der Oxenalm oder auch beim aussichtsreichen Hochsitz, der super modern und schön ist.

Auch bei der Mittelstation gibt’s beim Berghof was zu essen. Hier ist allerdings Selbstbedienung.

Es gibt außerdem den Mörsbachwirt – Theo’s urige Hütte. Hier hin kann man entweder durchs Gelände und den Tiefschnee vom Skigebiet aus abfahren (sehr cool!), wobei man dann den Rückweg vom Stegerhof zum Lift auf sich nehmen muss. Oder man gelangt vom Stegerhof aus über einen ca. 3,5 Kilometer langen Wanderweg hinauf – hier kann man dann auch mit der Rodel abfahren. Für „faule“ gibt’s sonst auch ein Shuttletaxi.

IMAG0219 3


Après-Ski-Halligalli oder Ruhe?

Für den Après-Ski-Fan gibt es im Tal eine kleine „Schirmbar“ und die Edelweiss Bar. Aber generell ist die Riesneralm nicht unbedingt ein großes Party-Skigebiet.

Sie ist eher Anlaufstation für Familien und sportliche Fahrer. Wer also gerne so richtig abfeiert, der wird hier wohl weniger auf seine Kosten kommen.

IMAG0220 3


Riesneralm | Weitere Winteraktivitäten in der Umgebung

Rodeln

Direkt beim Hotel Stegerhof führt ein Weg (ca. 3,5 km) hinauf zur Mörsbachalm. Dieser Weg ist eine Naturrodelbahn und sehr beliebt in Kombination mit einem Winterspaziergang und einer Stärkung beim Mörsbachwirt. Man kann auch ein Shuttletaxi bestellen wenn man nicht zu Fuß hinauf gehen möchte.


Bogenschießen & Hundeschlittenfahrt

Ja, auch im Winter kann man hier Bogenschießen. Direkt in Donnersbachwald, oder besser gesagt in Hinterwald (ca. 3 Autominuten (2 km) von der Talstation entfernt) gibt es einen 3D Bogenparcours. Wie ich euch ja bereits in diesem Beitrag erzählt habe, sind unsere Eltern leidenschaftliche Bogenschützen und da ist auch im Winterurlaub mal eine „Runde“ ganz lustig! 🙂

Außerdem gibt es hier am Schaupphof nicht nur Abenteuer für Schützen sondern auch für Hundeliebhaber und Kinder – man kann nämlich Hundeschlitten fahren.

Mehr Infos dazu findest du auf der offiziellen Homepage.


Langlaufen

Auch Langlaufen kann man im vielfältigen Donnersbachtal. Zwei Loipen, eine 6 km, die andere 10 km bieten also noch mehr Abwechslung für deinen Winterurlaub. Mehr Infos zu den beiden Loipen findest du auf der Homepage der Riesneralm.


Winterwandern & Tourenski

Fast jeden Freitag Abend hat der Hochsitz bis 22 Uhr geöffnet und auch die vordere Abfahrt ins Tal wird beleuchtet. Der perfekte Tag also um die Piste ab 17 Uhr mit den Tourenskiern zu erobern. Mehr Infos dazu findest du auch auf der Homepage.

Oder wie wäre es vielleicht für einen Tag Schneeschuhe auszuborgen? Dafür braucht man keine speziellen Kenntnisse und kann herrlich durch die Winterlandschaft wandern.

Tipp: Einige Skitouren und Winterwanderungen (leicht und schwer) findest du hier auf Bergfex, einfach mal durchschauen.

20170103_141403


Eislaufen, Eisstock schießen & Hockey

Keine 20 km von Donnersbachwald entfernt befindet sich der Putterersee. Der ist nicht nur im Sommer bei Campern und Baderatten sehr beliebt, sondern auch im Winter zum Eislaufen, Hockey spielen oder Eisstock schießen. Die Natureislauffläche ist ca. 13 ha groß und wird abends mit Flutlicht und Musik zu einem tollen Erlebnis für Groß und Klein. (12 bis 21 Uhr – Stand 2018)


Kegeln, Wellness, Shoppen & Kino

Beim Hotel Stegerhof gibt es auch eine Kegelbahn. Hier sind wir als Kinder öfter mal abends nach dem Skifahren auf eine lustige Kegelpartie hingefahren.

Wellness gefällig? Dann bist du im Romantik Hotel Schloss Pichlarn an der richtigen Adresse. Einige Pools, Saunalandschaft, SPA und mehr erwartet dich dort. (ca. 15 km entfernt)

Sollte dir das Wetter unweigerlich einen Strich durch die Rechnung machen – und es zum Beispiel wie aus Kübeln schütten – dann wäre ein Kino- und Shoppingtag in der Stadt Liezen wohl das Richtige (ca. 30 km entfernt). Es gibt dort einige Einkaufscenter und ein großes, modernes Kino.

IMAG0097



Warst du schon mal auf der Riesneralm? Was ist den dein liebstes Skigebiet in der Steiermark und warum? Ich bin schon total neugierig, und freu mich auf deine Tipps in den Kommentaren! Oder schreib mir auch gerne ein Mail. 😉 Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer & Freizeittipps gefällig? Dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reise- und Ausflugsideen sammeln!

.

Winterausflug auf den Salzstiegl – Rodeln, Schifahren und andere Abenteuer für Groß & Klein

Ein Winterausflug auf den Salzstiegl – mit der ganzen Familie. Da mein Schwager wohl ziemliche Höhenangst hat und demnach für einen gemeinsamen Winterausflug jegliche Gondeln und Sessellifte schon mal wegfallen, punktet da natürlich ein Schigebiet, wo es solche „hohen Lifte“ nicht mal gibt. Und wenn man da auch noch Rodeln kann, na dann ist der Familienausflug natürlich sowieso gerettet! 😉

Der Salzstiegl ist nicht unbedingt ein großes Schigebiet, aber immerhin sympathisch, familiär und auch für Nicht-Schifahrer sehr attraktiv. Es gibt nämlich auch eine lässige Rodelbahn, sowie einige Wander- und Spaziermöglichkeiten. Und noch dazu ist es gar nicht mal weit weg von Graz. Also los geht’s – Winterausflug auf den Salzstiegl – rauf mit der ganzen Familie und jeder wählt einfach seine Lieblingsaktivität! 🙂


Salzstiegl Rodeln


Anreise & Parken

Anreise

Die Anreise zum Salzstiegl erfolgt vom Raum Graz aus am besten über die A2 die Süd Autobahn. Vom Osten kommend, nimmst du die Abfahrt „Modriach“ und vom Westen aus die Ausfahrt „Packsattel„. Dann folgst du einfach den Schildern zum Salzstiegl.

Kommst du vom Oberen Murtal, so ist die Anfahrt über die S36, die Murtal Schnellstraße nach Zeltweg und dann die Landesstraße L541, die beste Wahl um zum Salzstiegl zu gelangen.


Parken

Du kannst entweder bei der Talstation, beim Gasthof Moasterhaus parken, hier befindet sich auch der Ausrüstungsverleih. Oder du stellst dein Auto oben beim Parkplatz vor dem Salzstiegelhaus ab, das wäre vor allem für die Spaziergänger, Winterwanderer oder Langläufer die bessere Option. Parkst du als Schifahrer oder Rodler am oberen Parkplatz, so kannst du einfach einmal die Piste hinunter düsen und kaufst dann einfach unten deine Lift- oder Rodelkarte.

Fahrt zum Salzstiegelhaus
Straße von der Talstation zum Salzstiegelhaus


Rodeln

Ohhh – das Rodeln! Das macht vor allem unseren Kindern Männern enormen Spaß – gleich mehrmals waren sie in den letzten beiden Jahren am Salzstiegl um das Limit aus ihren super tollen, eigens dafür gekauften, Bobs heraus zu holen. (siehe Titelbild) 😉

Man kann natürlich – wie unsere Männer – den eigenen Bob mitbringen. Wir Mädels leihen uns aber einfach vor Ort einen Zipfelbob aus. Wer lieber einen „richtigen Schlitten“ möchte, kann auch diesen dort ausborgen. Mir kommt aber vor, dass der Zipfelbob um einiges schneller ist. 😉

Aber Achtung, auch wenn man gerne mal Gas gibt, es steht die Sicherheit – vor allem die der anderen – immer im Vordergrund!

Insider-Tipps zur Ausrüstung: Auch wenn für viele „rodeln“ nach Holadrio und Hüttengaudi klingt, ist auch hier eine gute Ausrüstung von großer Bedeutung! Ein bisschen lächeln mussten wir ehrlich gesagt schon, als wir ein paar Mädels mit Converse und Jeans auf der Rodelstrecke entdeckt haben. Komplett nasser Popo und eisig-nasse Füße – ähhhm nicht so cool! Schihose, Schijacke und Handschuhe anziehen, dazu wasserdichte Schuhe und das Wichtigste – Helm und Brille!! Denn merkt euch: Wer Hirn hat, der soll es schützen! So seid ihr perfekt ausgestattet und bereit in das Rodel-Abenteuer zu starten.

Denn wer hat schon Lust zu frieren, sich zu erkälten oder gar zu verletzen? Oder wegen fehlender Schibrille die ganze Zeit die Augen voller Gatsch und Schnee zu haben? Also ich nicht. 😉

Rodeln am Salzstiegl
Rodeln mit unseren Cousins!

Rodeln am Salzstiegl

Rodeln am Salzstiegl
Super coole Helena 😉


Schifahren

Wie schon in der Einleitung erwähnt, ist es das perfekte Schigebiet für Leute mit Höhenangst – den es gibt ausschließlich Schlepplifte. Vier „normale“ Schlepplifte, einen Tellerlift und einen Seillift verteilen die Schifahrer auf 12 Pistenkilometer.

Einen richtigen Schiurlaub über mehrere Tage würde ich, als wirklich sehr gute Schifahrerin, hier nicht unbedingt machen. Aber für einen Schitag mit der Familie oder für Anfänger ist das Gebiet wirklich gut geeignet. Es gibt übrigens auch eine Schischule und einen Schiverleih. Ach ja – ich denke nicht, dass ich hier dazusagen muss wie richtige Schikleidung aussieht, oder? Vergiss auch hier jedenfalls nicht auf den Helm, Handschuhe und die Schibrille!

Schifahren am Salzstiegl

Schifahren am Salzstiegl
Dieses Foto hab ich an einem anderen Tag aufgenommen – merkt man jedoch kaaaaum 😉

PS: Alle Infos zu den Liftpreisen & Co findest du auf der offiziellen Homepage des Schigebiets.


Spazieren gehen & Schneeschuhwandern

Einige Winterwanderungen bieten sich von der Salzstiegelhütte aus an. Ganz gemütlich und ziemlich flach kann man zum Beispiel entlang der Loipe zum Alten Almhaus spazieren, hin und zurück sind das ungefähr 12 Kilometer.

Wer gerne einen Gipfel erklimmen möchte, der ist mit dem Rappoldkogel oder dem Speikkogel genau an der richtigen Adresse! Dafür solltest du aber schon Schneeschuhe anschnallen – oder wenigstens dabei haben. Auch diese Wanderungen starten direkt beim Salzstiegelhaus. Die Schneeschuhtour auf den Speikkogel findest du hier bei Bergfex. Und die Tour auf den Rappoldkogel findest du hier.

Tipp: Du kannst den Rappoldkogel auch ganz einfach auf deinem Weg zum Alten Almhaus, oder vom Alten Almhaus zurück, „mitnehmen“, denn der Aufstieg befindet sich direkt am Weg.

Alternativ kannst du ja auch einfach ein bisschen querfeldein spazieren während sich die anderen die Rodelbahn hinunter lassen. Mal der Loipe entlang, dann einfach mal abbiegen und über die Wiese marschieren, dem Zaun entlang. Durch den Wald und dann über die Straße zurück. Die Schneeballschlacht dabei nicht vergessen und einfach ein bisschen Tratschen.

Salzstiegl entlang der Loipe spazierenSalzstiegl querfeldein spazierenSalzstiegl querfeldein spazierenSalzstiegl Spazieren gehenSalzstiegl querfeldein spazieren


Langlaufen

Ok, ok – ich muss ja zugeben – ich hab es erst einmal versucht und das ist mindestens schon ein Jahrzehnt her. Aber trotzdem möchte ich euch die 6 Kilometer lange Langlaufstrecke vom Salzstiegelhaus zum Alten Almhaus (klassisch) auf keinen Fall vorenthalten. Wir sind ein Stückchen neben der Loipe entlang spaziert und waren richtig motiviert uns auch bald wieder an diese Sportart zu wagen.

Langlaufen SalzstieglLanglaufen Salzstiegl


Leckere Hüttenschmankerl

Ohhh ja… die gibt es im Salzstiegelhaus, meiner Meinung nach die beste Hütte in diesem Schigebiet. Super gutes Essen, große Portionen und das zu angemessenen Preisen – was ja auf vielen großen Schihütten nicht immer der Fall ist. Hier gilt eben, klein aber fein. 🙂

Im Winter ein toller Ort zum Einkehren und im Sommer eine gute Unterkunft für Wanderer. Das Salzstiegelhaus befindet sich direkt beim Startpunkt der Rodelbahn – wie im Punkt „Anreise“ beschrieben.

Salzstiegelhaus



Na, für welche Aktivität würdest du dich bei einem Winterausflug auf den Salzstiegl entscheiden? Rodeln, Schifahren oder den Spaziergang mit Mama? Bin schon gespannt auf dein Kommentar! Ich freu mich aber natürlich auch riesig über ein E-Mail von dir in meinem Posteingang: Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns doch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Die Zentralschweiz – Mehr als Vierwaldstättersee und Luzern *Gastbeitrag*

Morgen ist es soweit – ich wünsche euch allen trotzdem heute schon frohe Weihnachten! Und es gibt sogar ein Geschenk – Yuhuu!

Die super sympathische Anna vom Blog allnature.ch aus der Schweiz hat Days Weekends & More ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk gemacht – und somit auch euch, unseren Lesern. 🙂 Und zwar hat sie für uns einen exklusiven Gastbeitrag über die Zentralschweiz geschrieben.

Ich selbst war ja noch nie wirklich (außer einmal auf der Durchfahrt) bei unseren schweizer Nachbarn zu Besuch hab aber durch Annas Infos so richtig Lust darauf bekommen – aber lest doch einfach selbst:



Grüezi! Ich bin Anna von allnature.ch und freue mich riesig, dass ich auf Days, Weekends & More über meine Wahlheimat, die Zentralschweiz schreiben darf.

Der Vierwaldstättersee ist den meisten bekannt. Luzern auch. Doch lohnt es sich die Kletterschuhe inkl. Seil einzupacken? Oder sollte man lieber das Bike aufs Auto montieren? Und im Winter? Zentralschweiz oder lieber bekannte Skigebiete wie Davos besuchen?


Ich möchte euch in diesem Beitrag meine Highlights der Region Zentralschweiz vorstellen und versuche dabei, für jede Art Urlauber etwas zu erwischen. Wer sich nicht entscheiden kann, der packt einfach alles ein und nimmt sich 7 Tage Zeit für:


Tag 1: Klettern am Pilatus

Der Pilatus ist der Hausberg von Luzern. Auf ihn führen eine Gondel und die steilste Zahnradbahn der Welt. Er ist eine Attraktion, weshalb man auf dem Gipfel nicht nur die Aussicht bestaunen kann, sondern auch viele Chinesen und Japaner mit riesigen Kameras, Selfie Sticks, Stöckelschuhen oder dicken Winterjacken (im Sommer).

Auf den Gipfel kommt man aber nicht nur in einer der Bahnen, sondern auch über die Galtigentürme. Die Galtigentürme sind zu viert, teilen sich in 11 Seillängen auf und sind nie schwerer als eine 4c. Die Tour teilt man sich oft nur mit einer anderen Seilschaft und kann völlig in Ruhe die schöne Aussicht geniessen. Wenn man Glück hat, sieht man einen Steinbock oder Murmeltiere, die es am Pilatus relativ häufig gibt.

Auf dem Gipfel angekommen trägt man mit Seil und Klettergurt auf jeden Fall zur Attraktion bei. 😉 Runter geht’s dann zu Fuss oder mit einer der Bahnen. Eine genaue Beschreibung findet ihr auf allnature.ch, weshalb ich hier auf mehr Info verzichte.

Zahnradbahn am Pilatus
Abbildung 1: Zahnradbahn am Pilatus

Aussicht vom Pilatus mit der steilsten Zahnradbahn der Welt.
Abbildung 2: Aussicht vom Pilatus mit der steilsten Zahnradbahn der Welt.


Tag 2: Wanderung auf Buochser Horn

Etwas weniger bis gar keinen Rummel findet man am und auf dem Buochser Horn. Dort hinauf führt keine Bahn und dementsprechend wenig los ist auf diesem schönen, 1807 m hohen Berg.

Am Buochser Horn findet man stattdessen viele Alpen, noch mehr Braunvieh, je nach Jahreszeit blühende Alpwiesen und ganz oben ein riessiges Gipfelkreuz, von wo sich fast der komplette Vierwaldstättersee überblicken lässt.
Auf dem Abstieg empfiehlt sich ein Halt bei der Alp Bleiki, um dort ein Stück Bleiki Alpkäse zu kaufen. Ein kulinarischer Geheimtipp!

Das Buochser Horn steht im Kanton Nidwalden beim Ort Buochs. Von dort und von Büren im Engelberger Tal ist es auch erreichbar. Die genaue Route würde hier zu weit führen, weshalb ich auf die vielen Tourenbeschriebe auf hikr.org verweise.

Blick vom Buochserhorn auf den Vierwaldstättersee (im Nebel)
Abbildung 3: Blick vom Buochserhorn auf den Vierwaldstättersee (im Nebel)

Tag 3: Ein kulinarischer Tag in und um Luzern

Nach zwei sportlichen Tagen hat man sich einen Tag gefüllt mit Leckerbissen verdient!

Frühstück auf der Schiff

Los geht’s mit einem Frühstück auf dem See. Der Vierwaldstättersee verfügt über eine grosse Schiffsflotte, auf deren Schiffe man nicht nur von A nach B kommen, sondern auch frühstücken kann. Vom See aus kann man sich die die umliegenden Dörfer, Höhenzüge und Berge wunderbar anschauen und bekommt nebenbei noch Kaffee, Gipfeli, Alpkäse und andere Leckereien. Man kommt vorbei an einigen berühmten Schauplätzen, die – wer in der Schule aufgepasst hat – aus Wilhelm Tell bekannt sind: Die Tellsplatte, das Rüetli und ganz in der Nähe (in Küssnacht) die Hohle Gasse.

Infos und Zeiten findet sich hier.


Luzern kulinarisch entdecken

Nach einem Stadtbummel in Luzern kommt sicherlich wieder Hunger auf, was prinzipiell kein Problem ist. Nur hat man jetzt die Qual der Wahl, ob lieber süss, herzhaft, leicht, traditionell oder von allem etwas beim eigenen Picknick am Reuss- oder Seeufer.

Naschkatzen finden ihr Paradies wahrscheinlich beim Chocolatier Läderach in der Altstadt. Schon beim Betreten des kleinen Ladens läuft einem das Wasser im Mund zusammen: überall Schokolade und es duftet wie in Charlies Schokoladenfabrik.

Herzhaft und traditionell geht am besten mit Chäsfondue. Das ist meistens überall gut. Nur hinterher braucht man eine Verdauungspause oder einen Schnaps. 😉

Und für Picknick-Liebhaber ist die Sache auch recht einfach: einfach durch die Altstadt schlendern, hier und da etwas Feines einkaufen und dann am See geniessen.


Weinprobe von regionalem Wein

Um auch in den Genuss des zentralschweizer Weines zu kommen kann ich das Weingut Ottiger in Horw bei Luzern wärmstens empfehlen. Für eine Weinprobe muss man sich anmelden, doch das lohnt sich.

Der Wein wächst auf Südhängen, die durch die Reflektion und Wärmespeicherung des Sees zusätzlich Sonne abbekommen. Die Kultivierung ist weitgehend ökologisch, auch wenn der Wein kein offizielles Bio-Label trägt. Doch statt Pestiziden bleiben zwischen den Reben Grasstreifen stehen, in denen zahlreiche Insekten leben und die wiederum den Wein von Schädlingen freihalten. Ach ja, und der Wein ist auch noch gut!

Luzern
Abbildung 4: Luzern


Tag 4: Mit dem Bike nach Engelberg

Das Bike hat durchaus seine Berechtigung in der Region Vierwaldstättersee! Ob im Bikepark Emmetten, am Pilatus oder im Engelberger Tal. Hier gibt es leichte bis schwere Trails und für jeden ist etwas dabei.

Besonders schön ist es allerdings mit dem Bike an der Engelberger Aa entlang von Stans nach Engelberg zu fahren. Das Engelberger Tal ist wunderschön und man kommt an alten, prächtigen Höfen vorbei. Das letzte Stück geht durch den Wald bergauf, bis man in Engelberg rauskommt. Hier kann man entweder einen Kaffee trinken und den gleichen Weg retour fahren. Oder man hat noch etwas Kraft, fährt weiter Richtung Surenenpass und belohnt sich im Alpbeizli Alpenrose mit einem Stück Kuchen.

Diese Strecke und andere Trails sind auf der offiziellen Seite von Engelberg gut beschrieben.

Hof im Engelberger Tal mit Widderstock im Hintergrund
Abbildung 5: Hof im Engelberger Tal mit Widderstock im Hintergrund


Tag 5: Auf Schnee warten

Also gut. Ein Urlaub und alle meine hier beschriebenen Highlights wird schwierig. Schliesslich möchte ich auch etwas vom Winter erzählen.

Herbsttag im Engelberger Tal
Abbildung 6: Herbsttag im Engelberger Tal


Tag 6: Skifahren in Engelberg

Engelberg ist mehrfach bekannt. Zum einen wegen der Sprungschanze. Zum anderen wegen der grössten Orgel der Schweiz, die hier im Kloster steht. Und natürlich wegen dem Skigebiet, das vor allem Freerider anlockt und begeistert.

Stein, Sulz, Steintäli, Steinberg und Galtiberg heissen die Big 5 der Abfahrten, die erreichbar sind, ohne einmal die Ski abzuschnallen oder zu laufen. Allerdings ist genauso Vorsicht geboten, wie beim Skitouren gehen auch. Leider gibt es immer wieder Lawinenunglücke, weshalb man jemand dabei haben sollte, der sich auskennt. Man kann aber geführte Touren buchen.

Bergstation am Titlis
Abbildung 7: Bergstation am Titlis


Tag 7: Skitour

Lieber auf eigene Faust unterwegs? Abseits von Apres-Ski- Bars und Sesselliften? Kein Problem. Eine schöne Tour ist ab Langis am Glaubenbergpass auf den Fürstein. Die Tour mit 700 Höhenmetern ist auch mit mittelmässiger Kondition ein Vergnügen, geht bei nahezu allen Bedingungen, hat tolle Hänge und eine super Aussicht.

Man fährt gemütlich mit dem Auto bis Langis, kann dort parken und läuft dann in 2-3 Stunden über den Rickhubel auf den 2040 Meter hohen Fürstein. Bei Neuschnee wird man mit einer herrlichen Abfahrt über den Südost-Hang belohnt, steigt dann noch einmal 100 Höhenmeter auf den Rickhubel auf und fährt dann bis auf die Passstrasse ab.

Fürstein mit Südost-Abfahrt
Abbildung 8: Fürstein mit Südost-Abfahrt


Und was kostet das?

So teuer ist ein Urlaub in der Schweiz gar nicht. Wenn man eine Ferienwohnung, anstatt ein Hotel bucht und sich selbst versorgt, dann kostet das nicht mehr als in Österreich, Deutschland oder Südtirol. Sicherlich sind die Lebensmittel und auch die Bergbahnen etwas teurer, doch wer aktiv ist, der braucht (fast) keine Bergbahn. 🙂

Ich hoffe, dass ich euch Lust auf einen Urlaub in der Schweiz machen konnte und freue mich, wenn ihr neben dem Blog von Days, Weekends & More auch ab und zu bei allnature.ch reinlest.



Hast du durch Annas Beschreibungen auch so viel Lust auf einen Urlaub in der Schweiz bekommen wie wir? Ich freu mich auf dein Kommentar, oder auch ein Mail von dir: Kontakt

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann TEILE IHN!

Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns und Anna von allnature.ch auch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!

Viel Spaß ❤

Die Zentralschweiz – Mehr als Vierwaldstättersee und Luzern

Morgen ist es soweit – ich wünsche euch allen trotzdem heute schon frohe Weihnachten! Und es gibt sogar ein Geschenk – Yuhuu! Die super sympathische Anna vom Blog allnature.ch aus der Schweiz hat Days Weekends & More ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk gemacht – und somit auch euch, unseren Lesern. 🙂 Und zwar hat sie für uns einen exklusiven Gastbeitrag über die Zentralschweiz geschrieben.

Ich selbst war ja noch nie wirklich (außer einmal auf der Durchfahrt) bei unseren schweizer Nachbarn zu Besuch hab aber durch Annas Infos so richtig Lust darauf bekommen – aber lest doch einfach selbst:


Grüezi! Ich bin Anna von allnature.ch und freue mich riesig, dass ich auf Days, Weekends & More über meine Wahlheimat, die Zentralschweiz schreiben darf.

Der Vierwaldstättersee ist den meisten bekannt. Luzern auch. Doch lohnt es sich die Kletterschuhe inkl. Seil einzupacken? Oder sollte man lieber das Bike aufs Auto montieren? Und im Winter? Zentralschweiz oder lieber bekannte Skigebiete wie Davos besuchen?


Ich möchte euch in diesem Beitrag meine Highlights der Region Zentralschweiz vorstellen und versuche dabei, für jede Art Urlauber etwas zu erwischen. Wer sich nicht entscheiden kann, der packt einfach alles ein und nimmt sich 7 Tage Zeit für:


Tag 1: Klettern am Pilatus

Der Pilatus ist der Hausberg von Luzern. Auf ihn führen eine Gondel und die steilste Zahnradbahn der Welt. Er ist eine Attraktion, weshalb man auf dem Gipfel nicht nur die Aussicht bestaunen kann, sondern auch viele Chinesen und Japaner mit riesigen Kameras, Selfie Sticks, Stöckelschuhen oder dicken Winterjacken (im Sommer).

Auf den Gipfel kommt man aber nicht nur in einer der Bahnen, sondern auch über die Galtigentürme. Die Galtigentürme sind zu viert, teilen sich in 11 Seillängen auf und sind nie schwerer als eine 4c. Die Tour teilt man sich oft nur mit einer anderen Seilschaft und kann völlig in Ruhe die schöne Aussicht geniessen. Wenn man Glück hat, sieht man einen Steinbock oder Murmeltiere, die es am Pilatus relativ häufig gibt.

Auf dem Gipfel angekommen trägt man mit Seil und Klettergurt auf jeden Fall zur Attraktion bei. 😉 Runter geht’s dann zu Fuss oder mit einer der Bahnen. Eine genaue Beschreibung findet ihr auf allnature.ch, weshalb ich hier auf mehr Info verzichte.

Zahnradbahn am Pilatus
Abbildung 1: Zahnradbahn am Pilatus
Aussicht vom Pilatus mit der steilsten Zahnradbahn der Welt.
Abbildung 2: Aussicht vom Pilatus mit der steilsten Zahnradbahn der Welt.

Tag 2: Wanderung auf Buochser Horn

Etwas weniger bis gar keinen Rummel findet man am und auf dem Buochser Horn. Dort hinauf führt keine Bahn und dementsprechend wenig los ist auf diesem schönen, 1807 m hohen Berg.

Am Buochser Horn findet man stattdessen viele Alpen, noch mehr Braunvieh, je nach Jahreszeit blühende Alpwiesen und ganz oben ein riessiges Gipfelkreuz, von wo sich fast der komplette Vierwaldstättersee überblicken lässt.
Auf dem Abstieg empfiehlt sich ein Halt bei der Alp Bleiki, um dort ein Stück Bleiki Alpkäse zu kaufen. Ein kulinarischer Geheimtipp!

Das Buochser Horn steht im Kanton Nidwalden beim Ort Buochs. Von dort und von Büren im Engelberger Tal ist es auch erreichbar. Die genaue Route würde hier zu weit führen, weshalb ich auf die vielen Tourenbeschriebe auf hikr.org verweise.

Blick vom Buochserhorn auf den Vierwaldstättersee (im Nebel)
Abbildung 3: Blick vom Buochserhorn auf den Vierwaldstättersee (im Nebel)

Tag 3: Ein kulinarischer Tag in und um Luzern

Nach zwei sportlichen Tagen hat man sich einen Tag gefüllt mit Leckerbissen verdient!

Frühstück auf der Schiff

Los geht’s mit einem Frühstück auf dem See. Der Vierwaldstättersee verfügt über eine grosse Schiffsflotte, auf deren Schiffe man nicht nur von A nach B kommen, sondern auch frühstücken kann. Vom See aus kann man sich die die umliegenden Dörfer, Höhenzüge und Berge wunderbar anschauen und bekommt nebenbei noch Kaffee, Gipfeli, Alpkäse und andere Leckereien. Man kommt vorbei an einigen berühmten Schauplätzen, die – wer in der Schule aufgepasst hat – aus Wilhelm Tell bekannt sind: Die Tellsplatte, das Rüetli und ganz in der Nähe (in Küssnacht) die Hohle Gasse.

Infos und Zeiten findet sich hier.


Luzern kulinarisch entdecken

Nach einem Stadtbummel in Luzern kommt sicherlich wieder Hunger auf, was prinzipiell kein Problem ist. Nur hat man jetzt die Qual der Wahl, ob lieber süss, herzhaft, leicht, traditionell oder von allem etwas beim eigenen Picknick am Reuss- oder Seeufer.

Naschkatzen finden ihr Paradies wahrscheinlich beim Chocolatier Läderach in der Altstadt. Schon beim Betreten des kleinen Ladens läuft einem das Wasser im Mund zusammen: überall Schokolade und es duftet wie in Charlies Schokoladenfabrik.

Herzhaft und traditionell geht am besten mit Chäsfondue. Das ist meistens überall gut. Nur hinterher braucht man eine Verdauungspause oder einen Schnaps. 😉

Und für Picknick-Liebhaber ist die Sache auch recht einfach: einfach durch die Altstadt schlendern, hier und da etwas Feines einkaufen und dann am See geniessen.


Weinprobe von regionalem Wein

Um auch in den Genuss des zentralschweizer Weines zu kommen kann ich das Weingut Ottiger in Horw bei Luzern wärmstens empfehlen. Für eine Weinprobe muss man sich anmelden, doch das lohnt sich.

Der Wein wächst auf Südhängen, die durch die Reflektion und Wärmespeicherung des Sees zusätzlich Sonne abbekommen. Die Kultivierung ist weitgehend ökologisch, auch wenn der Wein kein offizielles Bio-Label trägt. Doch statt Pestiziden bleiben zwischen den Reben Grasstreifen stehen, in denen zahlreiche Insekten leben und die wiederum den Wein von Schädlingen freihalten. Ach ja, und der Wein ist auch noch gut!

Luzern
Abbildung 4: Luzern

Tag 4: Mit dem Bike nach Engelberg

Das Bike hat durchaus seine Berechtigung in der Region Vierwaldstättersee! Ob im Bikepark Emmetten, am Pilatus oder im Engelberger Tal. Hier gibt es leichte bis schwere Trails und für jeden ist etwas dabei.

Besonders schön ist es allerdings mit dem Bike an der Engelberger Aa entlang von Stans nach Engelberg zu fahren. Das Engelberger Tal ist wunderschön und man kommt an alten, prächtigen Höfen vorbei. Das letzte Stück geht durch den Wald bergauf, bis man in Engelberg rauskommt. Hier kann man entweder einen Kaffee trinken und den gleichen Weg retour fahren. Oder man hat noch etwas Kraft, fährt weiter Richtung Surenenpass und belohnt sich im Alpbeizli Alpenrose mit einem Stück Kuchen.

Diese Strecke und andere Trails sind auf der offiziellen Seite von Engelberg gut beschrieben.

Hof im Engelberger Tal mit Widderstock im Hintergrund
Abbildung 5: Hof im Engelberger Tal mit Widderstock im Hintergrund

Tag 5: Auf Schnee warten

Also gut. Ein Urlaub und alle meine hier beschriebenen Highlights wird schwierig. Schliesslich möchte ich auch etwas vom Winter erzählen.

Herbsttag im Engelberger Tal
Abbildung 6: Herbsttag im Engelberger Tal

Tag 6: Skifahren in Engelberg

Engelberg ist mehrfach bekannt. Zum einen wegen der Sprungschanze. Zum anderen wegen der grössten Orgel der Schweiz, die hier im Kloster steht. Und natürlich wegen dem Skigebiet, das vor allem Freerider anlockt und begeistert.

Stein, Sulz, Steintäli, Steinberg und Galtiberg heissen die Big 5 der Abfahrten, die erreichbar sind, ohne einmal die Ski abzuschnallen oder zu laufen. Allerdings ist genauso Vorsicht geboten, wie beim Skitouren gehen auch. Leider gibt es immer wieder Lawinenunglücke, weshalb man jemand dabei haben sollte, der sich auskennt. Man kann aber geführte Touren buchen.

Bergstation am Titlis
Abbildung 7: Bergstation am Titlis

Tag 7: Skitour

Lieber auf eigene Faust unterwegs? Abseits von Apres-Ski- Bars und Sesselliften? Kein Problem. Eine schöne Tour ist ab Langis am Glaubenbergpass auf den Fürstein. Die Tour mit 700 Höhenmetern ist auch mit mittelmässiger Kondition ein Vergnügen, geht bei nahezu allen Bedingungen, hat tolle Hänge und eine super Aussicht.

Man fährt gemütlich mit dem Auto bis Langis, kann dort parken und läuft dann in 2-3 Stunden über den Rickhubel auf den 2040 Meter hohen Fürstein. Bei Neuschnee wird man mit einer herrlichen Abfahrt über den Südost-Hang belohnt, steigt dann noch einmal 100 Höhenmeter auf den Rickhubel auf und fährt dann bis auf die Passstrasse ab.

Fürstein mit Südost-Abfahrt
Abbildung 8: Fürstein mit Südost-Abfahrt

Und was kostet das?

So teuer ist ein Urlaub in der Schweiz gar nicht. Wenn man eine Ferienwohnung, anstatt ein Hotel bucht und sich selbst versorgt, dann kostet das nicht mehr als in Österreich, Deutschland oder Südtirol. Sicherlich sind die Lebensmittel und auch die Bergbahnen etwas teurer, doch wer aktiv ist, der braucht (fast) keine Bergbahn. 🙂

Ich hoffe, dass ich euch Lust auf einen Urlaub in der Schweiz machen konnte und freue mich, wenn ihr neben dem Blog von Days, Weekends & More auch ab und zu bei mir reinlest.



Hast du durch Annas Beschreibungen auch so viel Lust auf einen Urlaub in der Schweiz bekommen wie wir? Ich freu mich auf dein Kommentar, oder auch ein Mail von dir: Kontakt

PS: Noch mehr Abenteuer gefällig? Na dann folge uns und Anna von allnature.ch auch auf Facebook, Instagram, Pinterest & Co – so bist du immer live dabei und kannst noch mehr richtig coole Reiseideen und Freizeittipps sammeln!